Antisemitischer Palästinenserführer verteidigt Hitler

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, erklärt ungeniert, Hitler habe die Juden wegen ihres “Wuchers und Geldes” bekämpft.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Palästinenser, Antisemitismus
Abbas
Mahmud Abbas. Ein unverfrorener und reueloser Antisemit. Foto: Wissam Hashlamon/Flash90

Rassismus sei nicht die treibende Kraft hinter dem Versuch der Nazis gewesen, das jüdische Volk auszurotten, argumentierte Palästinenserführer Mahmud Abbas letzten Monat. Hitler und seine Gefolgsleute hätten die Juden vielmehr wegen ihres Verhaltens angegriffen.

Abbas, der häufig als “gemäßigter” arabischer Führer dargestellt wird, geht mit dieser Art von Antisemitismus seit seiner Zeit an der Patrice-Lumumba-Universität in Moskau hausieren.

Und er bleibt ein reueloser Antisemit.

In einer Rede am 24. August teilte Abbas seinen Zuhörern mit, dass Hitler “die Juden bekämpft” habe, weil sie “mit Wucher und Geld handeln”, so die Übersetzung des Middle East Media Research Institute (MEMRI).

“Sie sagen, dass Hitler die Juden tötete, weil sie Juden waren, und dass Europa die Juden hasste, weil sie Juden waren. Das stimmt nicht”, sagte Abbas. Er erklärte, die Europäer hätten die Juden “wegen ihrer sozialen Rolle und nicht wegen ihrer Religion” bekämpft.

Der Palästinenserführer wiederholte auch den sogenannten “Chasaren-Mythos”, den er in den letzten Jahren oft verbreitet hat, und behauptete, dass die aschkenasischen Juden von türkischen Chasaren abstammen, die konvertiert sind, und nicht von biblischen Israeliten.

“Die Wahrheit, die wir der Welt klarmachen sollten, ist, dass die europäischen Juden keine Semiten sind. Sie haben nichts mit dem Semitismus zu tun”, sagte er.

“Dies ist das wahre Gesicht der palästinensischen ‘Führung'”, schrieb Gilad Erdan, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, über die jüngste Rede von Abbas. “Es ist kein Wunder, dass vor wenigen Stunden ein palästinensischer Teenager-Terrorist in Jerusalem unschuldige Israelis mit einem Fleischbeil zerhackt hat.”

“So wie Abbas die Juden für den Holocaust verantwortlich macht, macht er auch die Juden für alle Probleme im Nahen Osten verantwortlich”, fügte Erdan hinzu.

“Diese Art von ‘Führung’ bringt nur Gewalt hervor, aber keinen Fortschritt”, erklärte das American Jewish Committee. “Die führenden Politiker der Welt, die sich für den Frieden in dieser Region einsetzen, müssen aufhören, Abbas einen Freibrief zu geben, und seine hasserfüllte Rhetorik verurteilen.”

“Dreißig Jahre nach den Osloer Verträgen ist es wahr, was man hört: Mahmoud Abbas ist immer noch der beste palästinensische Partner für den Frieden. Aber auch er glaubt, dass Juden nicht wirklich Juden sind und dass Hitler recht hatte, was erklärt, warum der Frieden so schwer zu erreichen ist”, schrieb Robert Nicholson, Präsident des Philos Project.

Abbas, der in seiner Dissertation den Holocaust leugnete, hat Israel auch schon “50 Holocausts” vorgeworfen.

 

Mit Berichten von JNS.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
6 Magazine + Online Mitgliedschaft AUßERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten PLUS 6 Druck-Magazine INNERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter