Zunehmende iranische Bedrohung für Israel und den Weltfrieden

Was wird aus einem kritischen Treffen zwischen Israel, Amerika und Russland nach der Eskalation der iranischen Aggression?

Zunehmende iranische Bedrohung für Israel und den Weltfrieden
Noam Revkin Fenton\Flash90

Vier Tage, nachdem die Vereinigten Staaten und der Iran bah an einem Krieg waren, fand in Jerusalem ein einzigartiges Treffen zwischen amerikanischen, russischen und israelischen nationalen Sicherheitsberatern statt.

 Das Treffen war bereits geplant, noch bevor die Iranischen Rvolutionsgarden (IRGC) ein großes unbemanntes amerikanisches Flugzeug (UAV) über der Straße von Hormuz abschossen. Thema des Treffens sollte die Situation in Syrien sein.

Erklärungen des US-Sicherheitsberaters John Bolton und des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu machten jedoch deutlich, dass bei dieser Minikonferenz hauptsächlich um die iranische Bedrohung Israels ging.

 Bolton wiederholte das Versprechen der Trump-Administration, dass der Iran niemals Atomwaffen erhalten werde, während Netanjahu die US-Regierung für die Wiedeaufnahme schwerer Sanktionen gegen den Iran lobte.

Der israelische Führer warf dem Iran erneut vor, palästinensische Terrorbewegungen zu finanzieren und die Hisbollah zu unterstützen, die Netanjahu zufolge hoch entwickelte Waffen und Raketen aus der Islamischen Republik erhält.

 Russlands nationaler Sicherheitsberater Nikolai Patrushev machte jedoch deutlich, dass er die Aktivitäten des Iran im Nahen Osten nicht als Bedrohung für die Region ansah und bezeichnete Israels Luftangriffe in Syrien als „unerwünscht”.

 Patruschew behauptete sogar, der Iran habe „viel dazu beigetragen, Terroristen auf syrischem Boden zu bekämpfen und die Lage dort zu stabilisieren”.

 Die iranische Bedrohung für Israel hat sich letzte Woche verschärft, nachdem die IRGC eine amerikanische MQ-4C-Spionage-UAV über der Straße von Hormuz abgeschossen hatte und nicht, wie der Iran behauptete, über iranischem Territorium.

 Die Führer der IRGC drohten anschließend mit einem Krieg, der den gesamten Nahen Osten in Brand setzen könnte, und drohten dabei Israel erneut mit der völligen Zerstörung.

 Der frühere iranische Verteidigungsminister Hossein Dohghan behauptete, der Iran könne amerikanische Stützpunkte im Nahen Osten zerstören und sagte: „Israel weiß, dass der Iran es auslöschen und seine Existenz im Falle eines Krieges beenden wird.”

 Um diese Ziele zu erreichen, verfügt der Iran heute über hochmoderne Raketen und weitere hochentwickelte Waffensysteme, die er unabhängig in verschiedenen Ländern, einschließlich Syrien und Libanon, herstellt.

 Ebenfalls in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der Iran versucht, Spionagenetzwerke in Judäa und Samaria, der sogenannten „Westbank“, einzurichten.

 Der israelische Sicherheitsdienst Shin Beth gab bekannt, dass er einen jordanischen Geschäftsmann verhaftet habe, der nach Judäa und Samaria gekommen war, nachdem er Anweisungen und Geldmittel von Vertretern des IRGC im Libanon erhalten hätte.

 Der Mann, Taer Shaafut (32), sollte palästinensische Araber für die neue Spionagezelle rekrutieren. Als Gegenleistung für seine Dienste versprach die IRGC Shaafut, ihm beim Bau einer neuen Fabrik für schiitische Arbeiter in Jordanien zu helfen.

 Die Festnahme erfolgte nach einer Erklärung von Yahya Rahim Safavi, dem Sicherheitsberater des Obersten Führers Khamenei, über die Absicht des Iran, Waffen und Raketen an palästinensische Terroristengruppen in Judäa und Samaria zu liefern.

 Safavi sagte, dass die Waffenlieferungen von Khamenei beaufsichtigt würden und dass Qassem Soleimani, der Kommandeur der Quds Brigade der IRGC, strenge Anstrengungen unternehme, um palästinensische Terroristengruppen im biblischen Kernland Israels zu bewaffnen.

 Weitere alarmierende Nachrichten über subversive iranische Aktivitäten gegen Israel kamen am Montag aus Syrien.

 Avi Issacharoff, Analyst der Times of Israel, berichtete, die Hisbollah kontrolliere nun das Gebiet entlang der israelischen Grenze auf den Golanhöhen.

 Die syrische Armee nimmt ihre Befehle zu einem großen Teil von Hisbollah-Kommandeuren entgegen und unterstützt die Terroristenbewegung beim Aufbau einer militärischen Infrastruktur und eines Spionagenetzwerks, so Issacharoff.

 Die Hisbollah rekrutiert ehemalige Mitglieder sunnitischer Milizen, die sich im vergangenen Jahr der Armee des Diktators Assad ergeben haben, und bewaffnet sie.

 Die Terrorgruppe hat außerdem 20 Beobachtungspunkte auf den Golanhöhen eingerichtet, von denen aus syrische Soldaten und Hisbollah-Mitglieder den Bewegungen der israelischen Armee auf der anderen Seite der Grenze folgen.

 Diese Praktiken widersprechen dem Abkommen über die Gewaltenteilung von 1974, das nach der Rückeroberung Südsyriens durch die syrische Armee im vergangenen Jahr wieder eingeführt wurde.

 Nach neuen Bestimmungen, die nach russischer Vermittlung hinzugefügt wurden, sollten die Quds-Brigade und die Hisbollah mindestens 80 Kilometer von der israelischen Grenze entfernt bleiben.

 Die „syrische Armee” in Südsyrien wird jetzt von Munir Ali Naim Shaiti angeführt, besser bekannt unter dem Pseudonym Hajj Hashem, einem libanesischen Hisbollah-Kommandeur.

 Der Hisbollah-Kommandeur Ali Musa Daqduq ist außerdem dabei, eine Spezialeinheit aufzubauen, die in naher Zukunft Terroranschläge aus Syrien starten soll.

 Die Spezialeinheit besteht aus Syrern, die von libanesischen Hisbollah-Kommandeuren angeführt werden.

 Die israelische Luftwaffe hat Hunderte von Einsätzen durchgeführt, um diese alarmierende Entwicklung zu verhindern, und Anfang Mai zwei der für iranische Spionagezwecke verwendeten Posten bombardiert.

 Die Trump-Administration will nun eine globale Koalition gegen den Iran bilden und hat damit begonnen, asymmetrische Kriegstaktiken anzuwenden, die auch von der IRGC angewendet werden.

 Nach dem Abschuss der UAV starteten die Amerikaner einen Cyberangriff auf das iranische Militär und den iranischen Geheimdienst, bei dem vorübergehend Flak- und Raketenwerfer in der Islamischen Republik abgeschaltet wurden.

 Eine weitere Taktik gegen den Iran ist die verstärkte Zusammenarbeit zwischen amerikanischen, israelischen und europäischen Sicherheitsdiensten.

 Beispielsweise versorgte der Mossad den britischen Geheimdienst MI-5 mit Informationen, die einen Hisbollah-Angriff auf London verhinderten.

 Das gleiche scheint in Frankreich passiert zu sein, wo ein iranischer Anschlag gegen die Hauptstadt Paris entdeckt wurde. Der Iran benutzte zivile Flugzeuge, um eine halbe Tonne TATP-Sprengstoff per Diplomatenpost nach Frankreich zu schmuggeln.

 Der Iran versucht jedoch weiterhin, sein globales Terrornetzwerk auszubauen.

 Die Quds Force der IRGC rekrutiert derzeit Afrikaner, die den afrikanischen Kontinent destabilisieren und amerikanische Ziele angreifen sollen.

 Dasselbe scheint in Venezuela, Südamerika, zu geschehen, wie kürzlich entdeckt wurde. Die Hisbollah und der Iran haben versucht, dort ein Terrornetzwerk aufzubauen, und betreiben Drogenhandel, um ihre subversiven Aktivitäten zu finanzieren.

Kommentare: