Zwei Soldaten entgehen Lynchversuch in Jenin

Eine Soldatin und ein Soldat sind heute in der Stadt Jenin einem Lynchversuch entgangen. Die beiden Soldaten wurden nur leicht verletzt. Palästinensische Polizisten kamen zur Hilfe.

Ein Fahrzeug der israelischen Armee ist heute versehentlich in die im Gebiet der palästinensischen Autonomiebehörde liegenden Stadt Jenin gefahren, wo es von Dutzenden Arabern mit Steinen beworfen wurde. Eine Soldatin und ein Soldat, die im Auto sassen, wurden von der Menge tätlich angegriffen. Dabei wurde eine Soldatin durch Splitter der Windschutzscheibe leicht verletzt.

Den beiden Soldaten gelang es zum Glück, mithilfe von Polizisten der palästinensischen Autonomiebehörde, der gewalttätigen Menge zu entfliehen. An einem Kontrollpunkt wurden sie dann von Sanitätern der Armee behandelt. Medienberichten zufolge soll einem der Soldaten während der Attacke die Waffe gestohlen worden sein.

Die Armee hat mit der Untersuchung des Vorfalls begonnen.

Das israelische Auto, umringt von gewalttätigen Arabern

Leider passiert es immer wieder, dass sich Israelis in Orte innerhalb der palästinensischen Autonomiebehörde verirren. Der letzte Fall liegt erst kurze Zeit zurück, als ein 59 jähriger Mann aus Tel Aviv versehentlich das Dorf Abu Dis betrat (Artikel). Dort wurde er von Arabern angegriffen und leicht verletzt. Sicherheitskräfte der Autonomiebehörde retteten den Mann vor der wütenden Menge und übergaben ihn schließlich den israelischen Sicherheitskräfte, wobei auch sie durch die geworfenen Steine verletzt wurden.

(von Arabern veröffentliche Videos und Bilder)

Kommentare: