Wo war Gott?

In der dicken dunklen Wolke? Das ist großartig.

Foto: Roman Odintsov/Pexels

Mose, der verehrte Führer Israels – der Typ, den Gott ständig führt, ihm Ratschläge gibt und ihm die Kraft gibt, das Volk weiterzuführen – dieser Mose ist erschöpft.

Wir befinden uns im Toraabschnitt mit dem Namen Jethro (2. Mose 18 -20).

Mose ist damit beschäftigt, sich von morgens bis abends, Tag für Tag, die Probleme des Volkes anzuhören. Und derjenige, der die Irrationalität in dieser täglichen Routine bemerkt, ist sein Schwiegervater Jethro (der Vater von Tzipora). Das zeigt, dass jeder von uns einen Menschen an seiner Seite braucht, der die Augen offen hat und „fühlen“ kann, wo wir stehen. Sogar die „großen“ Menschen, die so aussehen, als bräuchten sie keine Hilfe, brauchen sie tatsächlich. Jethro sieht Mosche, der ununterbrochen arbeitet, um dem Volk zu dienen, und er warnt ihn.

„Du wirst müde und kraftlos, sowohl du als auch das Volk, das bei dir ist; denn diese Sache ist zu schwer für dich, du kannst sie allein nicht ausrichten.“ (2. Mose 18,18)

Und er schlägt Mose vor, sich andere zu suchen, die ihm einerseits die Last abnehmen und andererseits den „Zugriff auf die Verwaltung“ effizienter gestalten können.

„Sieh dich aber unter dem ganzen Volk nach tüchtigen Männern um, die Gott fürchten, Männer der Wahrheit,…“ (2. Mose 18:21)

Jethro schlägt Mose vor, die richtigen Personen auszuwählen, die ihm bei der Führung des Volkes helfen sollen. Jethro versteht, dass Mose Autorität und Verantwortung an Menschen mit Ehrlichkeit und Integrität, mit Stärke und Gottesfurcht, die Habgier hassen, delegieren muss. Mose braucht ein Team, dem er vertrauen kann und das mit ihm zusammenarbeiten wird. Das Ziel ist einerseits, dass das Volk Antworten von seinen Führern zu bekommen, und gleichzeitig ist es das Ziel, Mose Raum zum Atmen zu geben.

 

Gesunder Menschenverstand als Vorbereitung für den Vertreter Gottes

Hier zeigt sich wieder die Demut des Mose. Er versteht mit seinem gesunden Menschenverstand, dass Jethros Rat richtig und gut ist – sowohl für ihn als auch für das Volk. Er versteht, dass er erschöpft ist und dass er nicht lange so weitermachen kann. Er ist frei von Eitelkeit und Ego. Er ist bescheiden.

Das ermöglicht ihm und den Menschen, sich richtig zu verhalten. Er hört auf die Empfehlungen seines Schwiegervaters Jethro und setzt sie sofort um. Als dies vollbracht ist, hat Mose plötzlich Zeit, sich wichtigen geistlichen Dingen zu widmen, denn das Volk setzt seine Reise fort. Sie erreichen den Fuß des Berges Sinai und werden vom Klang der Trompeten und dem Anblick von Rauch empfangen. Das Volk zittert. Ihnen wird befohlen, an Ort und Stelle zu bleiben, und Mose, auf den Berg zu steigen.

„Und der HERR kam auf den Berg Sinai herab, auf die Spitze des Berges, und der HERR rief Mose auf die Spitze des Berges, und Mose stieg hinauf.“ (2. Mose 19:20)

Können Sie die Schönheit in diesem Vers erkennen?

Gott kommt herunter, und Mose geht hinauf. Gott und Mose treffen sich auf halbem Weg zwischen Himmel und Erde. Gott erwartet nicht, dass Mose die ganze Arbeit macht, um zu Ihm zu gelangen. Hier ist Gott selbst auf halbem Weg nach unten. Wie wunderbar ermutigend, von Mose zu lernen, dass wir nie allein sind. Es wird nicht von uns verlangt, dass wir alles alleine machen. Von uns wird nur verlangt, dass wir unser Bestes tun, um den Gipfel zu erreichen. Wir sind aufgefordert, aktiv zu sein. Und während wir hinaufklettern, wird einer herunterkommen, um uns zu treffen. Und an diesem Ort, an dem wir nicht mehr weiterkönnen, treffen wir am Ende unserer selbst auf Gott. Und wenn wir diese Haltung, diese Bewegung und diesen Glauben haben – verbunden mit Gott – dann stellt selbst eine dicke dunkle Wolke keine Bedrohung mehr dar.

„So stand das Volk in der Ferne, Mose aber näherte sich der dicken dunklen Wolke, in der Gott war.“ (2. Mose 20,21)

Es heißt, dass Gott an dem Ort war, an dem er nicht klar sehen konnte.

Dicke dunkle Wolken und Nebel werden normalerweise als eine bedrohliche Situation angesehen. Und der Gedanke, dass Gott in einer unklaren bedrohlichen Situation da ist, ist das Gegenteil von dem, was wir zu denken gewohnt sind. Wir sind daran gewöhnt, Gott in den guten, wohlwollenden, hellen, lächelnden Dingen zu sehen. Wir sind daran gewöhnt, uns Gott in den gut beleuchteten Orten vorzustellen.

Und plötzlich ist Gott im Nebel.

Im Unbekannten.

Wo wir nicht viel sehen können.

Wer will schon im Nebel sein? Schließlich sind die Dinge dort nicht klar. Aber ob wir es wollen oder nicht, der metaphorische Nebel ist ein Teil unseres Lebens. Es gibt Momente, in denen uns nichts mehr klar zu sein scheint. Wir versuchen, uns in der Dunkelheit zurechtzufinden, ängstlich, nicht wissend, wie es weitergehen soll. Und das Schöne an diesem Toraabschnitt ist die erhabene Erkenntnis, dass selbst dort, in der Dunkelheit, wo der Weg zu verschwinden scheint, wenn plötzlich alles Vertraute anders aussieht und sich anders anfühlt… Selbst dort sind wir nicht allein. Gott ist da. Er wird uns führen und den Weg erhellen.

Wie schön ist es doch, wenn Mose ohne Zögern auf den dunklen Nebel zugeht. Mose begreift, dass in diesem Nebel eine Stimme für ihn da ist. Dort ist eine Wahrheit verborgen, denn Mose ist ein Mann des Hörens. Durch das Hören auf die göttliche Stimme hat er die Kinder Israels aus Ägypten herausgeführt. Und er tritt in das Geheimnis auf dem Berg ein, um auf Gott zu hören. Er sucht nicht nach einem Fluchtweg, er sucht nicht nach einem einfachen Weg. Er weiß, dass im Verborgenen, Unklaren und Herausfordernden – wenn das Herz offen und voller Glauben ist, dann wartet auch dort etwas auf ihn.

Mose weiß es nur zum Teil. Er willigt ein, nicht zu verstehen. Er willigt ein, sich hinzugeben. Und in diesen Momenten der Hingabe, in der Stille, hört er die Stimme und er begegnet dem Unvergesslichen. Er bekommt zu sehen, was wir uns alle für uns selbst wünschen. Manchmal ist dies die einzige Wahl, die wir haben – direkt in den Nebel zu gehen. Das Leben stellt uns von Natur aus ständig vor Herausforderungen und Probleme. In diesen Momenten, die bedrohlich und unklar erscheinen mögen, müssen wir uns erinnern:

Wenn wir uns vertrauensvoll auf das Unbekannte einlassen, mag es anfangs vage und dunkel sein. Aber wenn der Glaube wächst, nehmen die Zweifel ab. Das Bild wird klarer. Der Nebel löst sich auf. Dann genießen wir Momente der Reinheit, in dem klaren Wissen, dass wir nie und nimmer allein sind.

Das ist der Ort, an dem Gott war.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox