Wie Israels kleine Unternehmen mit Corona zurechtkommen

Israel Heute sprach mit Kleinunternehmern, um zu erfahren, wie sie die Corona-Krise überleben.

von Esti Eliraz |
Foto: Tomer Neuberg/Flash90

Blumen machen Freude

„Ziv Hayogev Flowers“ war ein florierendes Blumengeschäft, das vor mehr als 44 Jahren von der Familie Ziv gegründet wurde. Das familiengeführte Unternehmen im Moshav Hayogev im Jezreel-Tal beschäftigt rund 20 Mitarbeiter und vermarktet Rosen und Chrysanthemen im ganzen Land. Sie produzieren das ganze Jahr über Blumen in Gewächshäusern, aber der März ist immer der geschäftigste Monat mit dem Internationalen Frauentag, dem Passahfest und Ostern. In diesem Monat werden normalerweise täglich etwa 20.000 Blumen verkauft. In diesem Jahr gab es jedoch keine Nachfrage und Ariel Ziv, Sohn des Gründers, sagte gegenüber Israel Heute, dass sie vor einem völligen Zusammenbruch stehen.

Anstatt jeden Tag Tausende von Blumen abzugeben und wegzuwerfen, beschloss die Familie, sie kostenlos an Bewohner des Moshav, an ältere Menschen, an die Rettungsdienste von Magen David Adom Israel sowie an Ärzte und Krankenschwestern in regionalen Krankenhäusern zu verteilen.

Infolgedessen riefen die Leute sie an, um Blumen zu bestellen, die sie jetzt überallhin versenden.

 

Familienessen

Hemed Goldberg Shafiite betreibt ein Catering-Geschäft in Jerusalem. Pessach ist normalerweise die geschäftigste Woche im Jahr für ihre „Boutique-Küche“, sagte Shafiite gegenüber Israel Heute. Die Corona-Krise brachte alles abrupt zum Erliegen. Alle Vorbestellungen und Veranstaltungen wurden innerhalb weniger Tage storniert und sie fand ihr Geschäft geschlossen.

Als die Corona-Krise begann, erkannte Shafiite, dass sie einen Weg finden musste, um ihre Kundschaft zu bedienen. Sie begann mit Online-Kochkursen: „Mit meinen 7 Kindern in ihren 4 verschiedenen Häusern in drei Städten und zwei verschiedenen Ländern haben wir zusammen einen ausgezeichneten Auflauf gekocht“, sagte Shafiite.

 

Ein wahrer Freund

„Chavruta“ oder „Freundschaft“ ist der charmante Name eines Buchladens im alten Stadtteil Katamon in Jerusalem.

Israel Heute sprach mit dem Ladenbesitzer Nissim Needham, der erklärte, dass die Feiertagszeit für seinen auf Judaica und Judentum spezialisierten Laden immer die geschäftigste sei. „In meinem Geschäft finden Sie alles, was mit Juden und Judentum zu tun hat, unter einem Dach“, erklärte Needham.

Corona änderte kurz vor den Ferien alles. Er musste sein Geschäft während der geschäftigsten Woche schließen, als sich alle auf das Passahfest vorbereiteten und er musste seine Angestellten in unbezahlten Urlaub schicken.

„So viele junge Paare und Familien, die es gewohnt sind, bei ihren Eltern oder Großeltern einen Pessach-Seder zu haben, stellten plötzlich fest, dass sie nichts für die Zeremonie bereit haben“, sagte er. „Kein Passah-Teller, keine Haggada, nichts und kein Ort, zu dem man gehen kann.“

Needham sagte, es sei sehr wichtig für ihn, den Menschen zu helfen, das Festival zu genießen. Deshalb besuchte er Freunde und Nachbarn in seiner Gemeinde und lieferte einige der wichtigsten Pessachwaren an ihre Haustüren.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox