Wie Abraham, der falsche Götzen zerschlägt

Israels Präsident empfängt den Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate in Jerusalem – ein weiterer Beweis für den Erfolg des Abraham-Abkommens.

von Aryeh Savir | | Themen: Abraham Abkommen, VAE
Der Erfolg des Abraham-Abkommens übersteigt die kühnsten Träume der meisten Menschen. ko Foto: Kobi Gideon/GPO

(TPS) Israels Staatspräsident Isaac Herzog und seine Frau Michal gaben am vergangenen Donnerstag in Jerusalem ein offizielles Mittagessen zu Ehren des Ministers für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan, der in den jüdischen Staat reist, um den zweiten Jahrestag der Unterzeichnung des Abraham-Abkommens zu feiern.

Scheich Abdullah reist mit einer hochrangigen Delegation der VAE, zu der auch Reem Bint Ebrahim Al Hashimy, Staatsministerin für internationale Zusammenarbeit der VAE, und Noura bint Mohamed Al Kaabi, Ministerin für Kultur und Jugend der VAE, gehören. Es ist sein erster Besuch in Jerusalem.

Bin Zayed trug sich in das Gästebuch ein und überreichte Herzog ein Schreiben des Präsidenten der VAE, Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan.

“Die Welt betrachtet das Abraham-Abkommen mit Ehrfurcht und Respekt und sagt, dass hier in vielerlei Hinsicht ein neuer Naher Osten entsteht und sich weiterentwickelt”, sagte Herzog.

“Dies ist historisch, aber ich denke, in vielerlei Hinsicht ist dies eine Beziehung, von der nur sehr wenige dachten, dass sie in zwei Jahren so erfolgreich sein würde”, fügte bin Zayed hinzu.

In seiner Eröffnungsrede sagte Herzog:

“Wir heißen Sie in unserem Haus willkommen, als Träumer, die zusehen, wie ein Traum wahr wird. Dies ist ein freudiges Fest für uns alle, weil es einen Paradigmenwechsel im Nahen Osten markiert, neue Stimmen erklingen lässt, neue Horizonte für unsere Kinder und ihre Zukunft malt und ein Fest des Lebens und der Veränderung ist. Vor zehn oder zwanzig Jahren, als die Entwicklung im Nahen Osten von Konflikten geprägt war, hätte sich niemand eine solche Vision der friedlichen Zusammenarbeit vorstellen können, und noch viel weniger hätte er die Feierlichkeiten vorausgesehen, zu denen auch die in diesem Saal gehören.

“Es ist passend, dass unser Freundschaftsvertrag nach unserem gemeinsamen Stammvater Abraham benannt ist. Die jüdische Auslegung des biblischen Textes, der Midrasch, lehrt uns, dass Abraham, als er noch ein Kind war, die falschen Götzen im Haus seines Vaters zerschlug. Wie Abraham zertrümmern auch wir falsche Götzen, d. h. wir zerschlagen falsche Konventionen, indem wir mit dem Vorschlaghammer auf überholte Überzeugungen einschlagen, die uns zurückhalten. Unsere mutige Freundschaft zeigt unserer Welt, wie Abraham es tat, dass eine bessere, andere, menschlichere Welt möglich ist.”

Das Abraham-Abkommen, das Friedensabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, gilt als großer Erfolg. Der bilaterale Warenhandel zwischen den beiden Ländern erreichte in den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 einen Wert von 1,407 Milliarden Dollar, verglichen mit 1,221 Milliarden Dollar im gesamten Jahr 2021.

Die beiden Länder haben zahlreiche Verträge und Vereinbarungen über die Zusammenarbeit in den verschiedensten Bereichen unterzeichnet.

Seit der Unterzeichnung des Abraham-Abkommens haben israelische Verteidigungs- und IDF-Beamte etwa 150 Treffen mit ihren Amtskollegen in den arabischen Ländern der Region abgehalten, wobei Jordanien und Ägypten nicht mitgezählt sind. Dabei wurden Beschaffungen im Verteidigungsbereich im Wert von mehr als 3 Mrd. USD getätigt.

Mit dem im September 2020 unterzeichneten Abraham-Abkommen wurden diplomatische Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain sowie kurz darauf mit dem Sudan und Marokko aufgenommen.

Es wird erwartet, dass die Abraham-Abkommen, der erste Pakt zwischen einem arabischen Land und Israel seit 25 Jahren, zu ähnlichen Abkommen mit weiteren arabischen Ländern, möglicherweise Oman oder Saudi-Arabien, führen wird.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox