Überraschung in der arabischen Werkstatt

Die Beziehungen zwischen den arabischen und jüdischen Bürgern Israels sind freundlicher als man denkt, wenn man die täglichen Nachrichten hört.

Überraschung in der arabischen Werkstatt
Illustration - David Cohen/Flash90

Ich war eher angespannt, als ich die arabischen Werkstattmitarbeiter und ihren Chef zum ersten Mal traf. Es war an einem israelisch-jüdischen Feiertag, während angespannter Wochen gewaltsamer muslimischer Proteste an der Grenze zu Gaza. Ich befand mich in Turan, einem arabischen Dorf südlich von Nazareth und nur ein Stück weit entfernt von Kana (dort wo einst Wasser in Wein verwandelt wurde). Wegen der Spannungen wusste ich nicht, welche Stimmung mich innerhalb eines arabischen Ortes in Israel erwarten sollte.

Im Inneren des mittelgroßen arabisch-israelischen Dorfes Turan befindet sich neben dem Haus seines geschäftstüchtigen Eigentümers eine blitzsaubere, frisch rot und weiß gestrichene Autowerkstatt. Da andere Werkstätten an diesem Tag geschlossen hatten, beschloss ich, dort einmal mein Glück zu versuchen. Es galt, ein merkwürdiges Klickgeräusch aus dem vorderen rechten Radkasten meines Autos zu reparieren.

Während ich nervös auf Ersatzteile und Service wartete, brachten zwei andere jüdische Männer ihre Autos ebenfalls zur Wartung. Begeistert umarmten sie den arabischen Werkstattbesitzer. Ich war überrascht und begann mich zu entspannen.

Ich setzte mich neben den älteren jüdischen Kunden aus Tiberias, um an einer süßen Tasse “Kardamom”-Kaffee zu nippen. Ich schlug meine Bibel auf und versuchte, mich auf meine Andachtslektüre für den Tag zu konzentrieren. Als ich mich dem Neuen Testament zuwandte, bemerkte er das und begann ein Gespräch auf Hebräisch mit mir und dem muslimischen Mechaniker, der in seiner Kaffeepause neben uns saß.

Der Jude konnte gut Arabisch und hatte große Teile des Korans gelesen. Er und der Muslim begannen in ihrem Gespräch vermeintlich friedliebende Aspekte des Islam zu analysieren und sich gegen die muslimischen Extremisten auszusprechen. Der jüdische Kunde aus Tiberias erzählte, wie er vor vielen Jahren in Gaza stationiert war, während er in der israelischen Armee diente (vor dem Abzug der IDF, der Übernahme durch die Hamas usw.). Er hatte sich dort gut mit den muslimischen Führern der angrenzenden Moschee verstanden, die sich bereit erklärt hatten, die Lautstärke der Gebetslautsprecher zu senken, als sie darum gebeten wurden.

Der Muslim erzählte, wie Mohammed im Angesicht eines antagonistischen jüdischen Nachbarn in Mekka Gut gegen Böse getauscht hatte. Ich erzählte aus dem ersten Brief von Johannes Kapitel vier über die Liebe.

Als mein Auto repariert war, fuhr ich zurück in das benachbarte jüdische Moschaw-Dorf, in dem ich wohne.

Ich fühlte mich erfrischt von der Erfahrung, dass Nachbarn zusammenleben und inmitten der Spannungen in diesem Land lernen, einander zu lieben. Tatsächlich sind die meisten alltäglichen Interaktionen, die ich zwischen den arabischen und jüdischen Bürgern Israels sehe, freundschaftlich, viel freundschaftlicher, als man denkt, wenn man die täglichen Nachrichten hört.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.