MitgliederSiedlungs-Expo: „Wir sind nicht als Gäste hier“

Das israelische Außenministerium hat eine Image-Kampagne konzipiert, die anhand der Geschichte demonstrieren soll, dass Israel ein historisches Anrecht auf Judäa und Samaria (die so genannte Westbank) hat.

von Yossi Aloni |
Hebron
HEBRON Foto: Miriam Alster/Flash90

Die Juden sind dort nicht „Gäste“, sondern kommen vielmehr nach Hause.

 

Die Präsentation anlässlich des bevorstehenden 50. Jahrestages des Sechs-Tage-Krieges ist eine Idee von Vizeaußenministerin Zippi Hotovely. Die Kosten für die entsprechenden Veranstaltungen in Israel und im Ausland belaufen sich auf 4,6 Millionen Euro.

 

Expo

Im Mittelpunkt stehen Ausstellungen im Stil einer Expo, die in mehreren Hauptstädten gezeigt werden sollen, man bemüht sich derzeit um exponierte Standorte in New York, Paris und Berlin. Der Schwerpunkt liegt auf der israelischen Siedlerbewegung und der Befreiung Jerusalems. Der Besucher wird in die historische Verbindung des jüdischen Volkes zu den Gebieten, die 1967 befreit wurden, hineingenommen. In simulierten Touren schreitet man durch die Jerusalemer Davidstadt, zur Machpela-Höhle in Hebron, die Abraham einst kaufte und wo die Patriarchen des jüdischen Volkes beigesetzt sind, bis nach Schilo in Samaria, der Wiege der jüdischen Kultur. „Wir gestalten einen historischen Kontext, damit auch die, die niemals das Land besucht haben,...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!