Regen, Blitz und Donner

Der Winter ist da. Heftige Regenfälle haben an vielen Orten zu Überschwemmungen geführt.

Der Winter scheint tatsächlich Israel erreicht haben. Nach einem der trockensten November überhaupt sorgten zum Teil sehr heftige Regenfälle gestern zu starken Überschwemmungen in vielen Teilen des Landes. Besonders stark betroffen war die Stadt Ashkelon, wo viele Straßen in reißende Flüsse verwandelt wurden. Einige Bürger mussten aus ihren überschwemmten Autos und Häusern geborgen werden. Andere nutzten die Gelegenheit für eine Fahrt im Kanu (Video).

Im Kibbutz Negba bei Ashkelon fielen an einem Tag 101 Millimeter Regen. In der Shfela Ebene wurden bis zu 79 Millimeter Niederschlag gemessen, in Ashdod fielen 40 Millimeter Regen und auch Jerusalem bekam mit 33 Millimetern eine stolze Menge Regen ab. Die Straße 90 musste in der Nähe des Toten Meeres wegen Überflutung gesperrt werden.

Regen in Jerusalem

Zu einem tragischen Vorfall kam es im Norden des Landes, als ein 18 Jahre alter Jugendlicher von einem Blitz getroffen und dadurch schwer verletzt wurde. Freunde von ihm leisteten erste Hilfe und retteten damit wohl sein Leben. Durch den Blitz erlitt er auch mehrere Verbrennungen am Körper. Er wurde in das Rambam Krankenhaus nach Haifa gebracht, wo sich sein Zustand verbessert haben soll.

Auch für heute werden weitere Regenfälle erwartet, die von zum Teil starken Windböen begleitet werden können. Auf dem Hermon Berg wartet man auf den ersten Schnee der Saison.