Noch ein Gipfel gegen Israel na und….

Es ist kein Geheimnis, dass Israel nichts vom dem Pariser Nahost Gipfel hält. Auch wenn am kommenden Sonntag 70 Außenminister aus der ganzen Welt in Paris zusammentreffen und wiederholt eine neue Lösung für den Nahost-Konflikt erfinden wollen, so ist Israel davon nicht überzeugt.

von |

Bild: Amos Ben Gershom/GPO

Es ist kein Geheimnis, dass Israel nichts vom dem Pariser Nahost Gipfel hält. Auch wenn am kommenden Sonntag 70 Außenminister aus der ganzen Welt in Paris zusammentreffen und wiederholt eine neue Lösung für den Nahost-Konflikt erfinden wollen, so ist Israel davon nicht überzeugt. Der israelische Premier Benjamin Netanjahu sieht in diersem Nahost-Gipfel einen palästinensischen Betrug, gesponsert von den Franzosen. „Es gibt etliche Bemühungen die jeden Versuch für einen Frieden in unserer Region kaputtmachen, einer davon ist das Gipfeltreffen in Paris“, unterstrich Netanjahu im Gespräch mit dem norwegischen Außenminister Borge Brende in Jerusalem (siehe Bild). „Das ist ein palästinensischer Betrug, womit neue antiisraelische Stellungen festgelegt werden.“ Darüber hinaus ließ Netanjahu implizierte Kritik gegen US-Präsident Barack Obama laut werden: „Das verzögert die Aussicht auf einen Frieden und wird uns zu nichts verpflichten. Es handelt sich um ein Überbleibsel aus der Vergangenheit, sein letzter Versuch, sich an Vergangenem festzuhalten, bevor die Zukunft eintreffen wird.“

Zudem befürchtet Israel, dass die Formulierung des Pariser Nahost-Gipfels dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt wird und wenn nicht, dann werden die Franzosen eine härtere Deklaration gegen Israel veröffentlichen. Aus israelischer Sicht ist dieser Gipfel ein abgekatertes Spiel, denn die westlichen Regierungen haben von vornherein eine klare Stellung gegen Israels legitimes Recht auf Jerusalem und das biblischen Kernland Judäa und Samaria. Wiederholt zeigt der Gipfel in Paris, wie scheinheilig die Welt gegenüber Israel handelt. Wie viele Male wurden Gipfel oder UN-Resolutionen gegen andere Länder wie Syrien, Irak oder anderswo im Nahen Osten ausgerufen, dort wo Menschen tausendmal mehr leiden als in Israel? Anderes ist nicht zu erwarten, daher wundert man sich in Israel auch nicht darüber.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox