Lasst uns eine neue Stiftshütte inmitten dieser Krise bauen

Die Coronakrise bietet uns eine einzigartige Gelegenheit, etwas Neues zu beginnen

Lasst uns eine neue Stiftshütte inmitten dieser Krise bauen
Creative Commons

Dieser wichtige Vers aus dem Buch Exodus ist für unser Leben inmitten der Coronavirus-Krise von großer Bedeutung: „Und sie kamen — jeder, den sein Herz dazu trieb, und jeder, dessen Geist willig war; sie brachten dem Herrn eine freiwillige Gabe für das Werk der Stiftshütte und seinen ganzen Dienst und für die heiligen Kleider.“ (2.Mo. 35,21)

Es war eine schwierige Woche für so viele. Es war schwierig, gute Energie und einen motivierten Geist zu bewahren. Es gab Höhen und Tiefen, Ängste und viel Stille. Wenn es ein Gefühl gibt, das ich besonders mag, das mich normalerweise täglich begleitet, dann ist es das Gefühl der Freiheit. In dieser Woche fühlte ich mich jedoch in völligem Kontrast zu diesem Gefühl; ich fühlte mich gefangen.

Während ich schreibe und über diesen Vers nachdenke, spüre ich, dass dieses Gefühl der Freiheit in mir wohnt. Ich habe begriffen, dass Freiheit etwas ist, das ich jeden Tag proaktiv gestalten muss.

Deshalb war ich nach dem Aufwachen an die frische Luft joggen gegangen, was sich heute wie Luxus anfühlt. Ich lief am Rande des Moshavs entlang, vom erfrischenden Regen durchnässt, wobei ich den Geruch der reichen Erde regelrecht aufsog. Der Lauf war erfrischend, und ich fühlte mich wieder mit dem Universum und mit mir selbst verbunden.

Dann setzte ich mich hin und las den Vers aus dem 2. Buch Mose. Ich wollte verstehen, was dieser Vers mir zu vermitteln versucht und wie er mit der gegenwärtigen Realität zusammenhängt, in der wir uns alle gerade befinden. Interessanterweise geht es um den Bau der Stiftshütte, was sich leicht mit der Schöpfung vergleichen lässt.

In dieser unsicheren Jahreszeit sind viele gemischte Gefühle zu spüren – Gefühle des Endes und des Anfangs von etwas Neuem und Unbekanntem. Vielleicht sind wir mit einer seltenen Gelegenheit gesegnet worden, die Welt neu zu formen und zu gestalten. Vielleicht ist es eine einzigartige und günstige Zeit für eine tiefe Selbstreflexion. Betrachten Sie dies als einen notwendigen Schritt, um sicherzustellen, dass diese neue Stiftshütte oder diese neue Welt zugänglich ist, dass sie einigend und voller Hoffnung ist und dass niemand außen vor gelassen wird.

Jeder kann dieser wichtigen Aufgabe entsprechend seiner einzigartigen Fähigkeiten und Bedürfnisse erfüllen. Dies ist ähnlich wie beim Bau der Stiftshütte, wie er im Exodus stattgefunden hat. Jeder Einzelne kann entsprechend seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten einen Beitrag leisten. Einige werden mehr und andere weniger geben können. Wie in der Bibel werden einige Bäume, einige Eisen und andere Silber und Bronze liefern. So wird die Stiftshütte gebaut werden.

Die Stiftshütte wird allen Menschen gehören und die kollektiven Wünsche und die Großzügigkeit ihrer Mitwirkenden widerspiegeln. Es ist erstaunlich, dass alle mitmachen können und dass das Endprodukt allen Menschen dient – das ist die Schöpfung. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Bibel sowohl von Männern als auch von Frauen spricht, die zum Bau der Stiftshütte beitragen. Das ist besonders relevant für die heutige Realität, denn diese neue Welt, die wir schaffen, wird von beiden Geschlechtern geschaffen.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der angesprochen werden muss, betrifft das biblische Gebot, keine Götzen zu kreieren. In der vorhergehenden Passage geht es um die Geschichte des goldenen Kalbes. Dieses Idol lenkte das Volk von der Wahrheit und einem Leben in Heiligkeit ab. Wir dürfen nie vergessen, unsere eigene Götzenanbetung in der neuen Welt, die wir schaffen, einzustellen. Das schließt Götzen wie unsere Karriere und unsere gesellschaftliche Akzeptanz ein.

Diese Passagen sagen uns, dass wir uns unserem authentischen Selbst und der Gegenwart Gottes nähern sollen; dass wir an einen Ort kommen sollen, an dem wir unser ganzes Selbst sind, verwundbar und nicht hinter den verschiedenen Masken versteckt, die wir aufsetzen.

Kommentare: