Ist es offensichtlich und leicht, den Segen zu wählen?

“Siehe, ich habe heute vor dich gesetzt – einen Segen und einen Fluch” (5. Mose 11:26)

Ist es offensichtlich und leicht, den Segen zu wählen?
Pexels

Dieser Wochenabschnitt beginnt mit dem wunderbaren Privileg, das uns Menschen am Anfang der Schöpfung gegeben wurde, das uns auszeichnet und das uns durch unser ganzes Leben führt, nämlich der freie Wille.

Das Recht, zwischen Gut und Böse, Segen und Fluch zu wählen.

Die Verpflichtung, zu jedem Zeitpunkt für unsere Entscheidungen verantwortlich zu sein. Die guten und erfolgreichen Entscheidungen, aber auch die Entscheidungen, die weniger gut sind.

Selbst wenn wir scheinbar “automatisch” handeln, wenn es so aussieht, als hätte jemand bereits für uns entschieden, in einem wirklichen Moment der Ehrlichkeit und Seelenforschung, wird uns klar, dass wir wählen.

Zu entscheiden, was wir wählen, ist angeblich einfach! Wer würde nicht DIE SEGNUNG wählen?! Aber was ist der Segen? Was ist der gute Weg, die richtige Richtung? Ist es blinder Gehorsam? Oder manchmal, paradoxerweise, eine gesunde Dosis Skepsis?

Moses (Public Domain)

Eines der wichtigsten jüdischen Gebete ist: Höre, o Israel, der Herr, unser Gott, der Herr ist eins.” (5. Mose 6,4) Mose sagte uns, wir sollen hören und zuhören. Und eines der Dinge, auf die wir hören müssen, ist der Dialog unseres inneren Gewissens.

Beachten Sie, das Wort, das diesen Teil der Thora eröffnet, lautet “Siehe…”. In diesem Teil werden wir aufgefordert, unseren Blick zu schärfen, zu beobachten und zu unterscheiden, denn wir leben in einer Gesellschaft zusammen mit anderen Menschen. Schauen wir abgelenkt in verschiedene Richtungen? Konzentrieren wir uns auf andere, die erfolgreicher sind? Begabtere? Wohlhabendere? Bringt uns das dazu, sie nachahmen zu wollen? Dass wir wie sie sein wollen?

Dieser Wunsch, wie andere zu sein, hält uns von Gott fern. Es bringt uns dazu, uns von unserem Herzen und dem Geist, der in uns wohnt, zu entfernen und dann ihre Götter anzubeten. Das ist Götzenanbetung. Eine der Herausforderungen, vor denen Moses das Volk Israel warnt, bevor es in das Land Israel eintritt, ist, die dort lebenden Völker nicht mit Neid zu betrachten und nicht wie sie sein zu wollen. Mose weiß, dass dies das Volk von Gott fernhalten und es dazu bringen wird, andere Götter anzubeten.

Wenn wir im Parascha (Wochenabschnitt) weiterlesen, scheint es, dass diese Anweisung wie ein goldener Faden, eine rote Schnur weitergeht… “Du sollst keine anderen Götter vor mir haben”. Auch wenn sie lohnender und verführerischer aussehen. In der Tat sehen sie in der Tat oft so aus.

Andere scheinen erfolgreicher, reicher, schöner zu sein. Es mag den Anschein haben, dass ihr Leben bequemer, besser und sogar glücklicher ist. Nicht umsonst wird dieses Gebot wiederholt, denn es ist gar nicht so einfach.

Unsere Tendenz ist eben, wie der andere sein zu wollen, wie er Erfolg zu haben, ihm nachzueifern. Daher kommt dieser Wochenabschnitt der Thora und sagt uns, zu unterscheiden. Man muss klar sehen, um zu erkennen, welche der vor einem liegenden Entscheidungen tatsächlich zum Segen führt.

Klarzusehen verlangt, dass ich mich von Illusionen befreie. Manchmal ist der Segen so klar wie das Tageslicht, und es fällt uns leicht, ihn zu wählen. Aber manchmal ist der Segen verborgen, und wir brauchen tiefe Kontemplation.

Genauso verhält es sich mit dem Fluch. Manchmal “klatscht” er uns sofort auf den Kopf und wir sehen sofort, was wir falsch gemacht haben. Aber manchmal brauchen wir Jahre, um zu erkennen… dass der Ort, an dem wir uns befinden, uns schadet!

Dann, wenn wir endlich aufwachen und klarer sehen, haben wir wieder die Wahl: Gut oder schlecht, Segen oder Fluch.

Und wenn wir uns für den Segen entscheiden würden, dann müssen wir uns daran erinnern, dass ein Leben im Segen tägliche Arbeit, tägliche Unterscheidung dessen, was “das Gute” ist, erfordert. Bin ich abgelenkt, wenn ich andere anschaue? Beschwere ich mich? Ich muss klar erkennen, was mich von Gott fernhält. Die Verbindung zu Gott ist das Ziel, das uns bei dieser Suche leitet. Wenn wir mit Gott verbunden sind, werden wir wissen, dass wir gut gehört und gut gesehen haben.

Und selbst wenn es ein klares Wissen gibt, sollte man sich vor Augen halten, dass das Leben dynamisch ist und ständig Veränderungen unterworfen ist. Die Arbeit mit dem Segen ist tägliche Arbeit, da wir bestrebt sind, in seine Ruhe und in unser Erbe einzutreten.