ISRAEL ÜBERFLUTET: Ein Bericht aus dem Norden

Die heftigsten Regenfälle seit Beginn der Wetteraufzeichnungen fordern weiteres Opfer

Normalerweise ist Regen in Israel ein Zeichen des Segens und der Fülle – eine sehr erwünschte Sache; Aber ab letzter Woche plagte stürmisches Wetter das Paradies im Nahen Osten und setzte sich noch stärker bis in diese Woche fort.

Erst gestern haben die schweren Überschwemmungen in der nördlichen Stadt Naharia Moti Ben Shabbat das Leben gekostet, als er in die Strömung sprang, um Menschen zu retten, die in einem Fahrzeug gefangen waren und weggespült wurden. Ben Shabbat wurde für vermisst erklärt und Stunden später tot aufgefunden.

Naharia ist eine nördliche Stadt direkt unterhalb von Rosh Hanikra und der Fluss Ga’aton, der durch das Herz der Stadt fließt, schlummert normalerweise die meiste Zeit des Jahres. Während der Regenzeit fließt der Fluss gelegentlich über und Wasser fließt in die Hauptstraße der Stadt, was den Verkehr sehr erschwert. Diesmal waren die Niederschläge jedoch überdurchschnittlich hoch und der Fluss überschwemmte die ganze Stadt, sodass die Menschen bei der Arbeit und in den Schulen gefangen waren und es unmöglich war, sich fortzubewegen.

Armeeangehörige und Freiwillige in Rettungsfahrzeugen arbeiteten den ganzen Tag und bis in den Abend hinein und retteten gestrandete Bewohner aus der ganzen Stadt und brachten sie in ihre Häuser oder an sichere Orte zurück.

Naharias Bürgermeister, Ronen Marelly, veröffentlichte nach dem stürmischen Wetter eine Ankündigung auf der Facebook-Seite der Gemeinde: “Liebe Bewohner von Naharia- zuallererst haben wir ein Opfer zu verzeichnen. Mein Beileid an die Familie. Meine Hoffnung ist, dass es keine weiteren Opfer geben wird. Die Stadt ist derzeit im Norden und Süden belagert. Man kann sich nicht ohne die Hilfe von Rettungsteams fortbewegen. Die israelische Polizei arbeitet daran die Lage zu verbessern und es gibt viele Freiwillige, die Leute transportieren.“

Während meines persönlichen Heimwegs von der Arbeit habe ich das Chaos, das die Überschwemmungen in der Stadt verursacht haben, hautnah miterlebt. Nachdem mein Bus in der Flut gestrandet war, wurde ich in der Schaufel eines Baggers, der hoch über dem steigenden Hochwasser stand, in Sicherheit gebracht. Viele solcher Traktoren, Feuerwehrautos und Armeefahrzeuge machten Runden, um den Menschen zu helfen, die Strömungen zu umgehen. Andere Bewohner halfen mit allem, was sie konnten, und boten Menschen, die stundenlang im Stau standen, Tee oder heißen Kaffee und Snacks an, während diese versuchten, nach Hause zu kommen, oder am Flussufer warteten, um von Rettungsmannschaften zu ihren Häuser gebracht zu werden.

Andere Gebiete in Nordisrael waren ebenfalls von den Unwettern betroffen, da der Sturm nach Süden in Richtung Zentralisrael zog. Haifa und die benachbarte Stadt Nescher sahen ebenfalls große Überschwemmungen. Viele Straßen wurden gesperrt und der Transport musste eingestellt werden, darunter auch Züge, deren Gleise überflutet wurden. Bisher hat der Sturm 5 Menschenleben gefordert, wobei der bedeutendste und tragischste Fall, der von Stav Harrari und Dean Shoshani war, die am Samstag getötet wurden, nachdem sie nach dem starken Regen in einem überfluteten Aufzug in ihrem Wohngebäude gefangen waren und ertrunken waren. Sie wurden nebeneinander auf dem Friedhof von Yarkon beigesetzt.

Überschwemmungen Nahariya

Überschwemmung in Naharia

Ein Militärlastwagen evakuiert  Bürger von einer überflutete Straße in der nordisraelischen Stadt Naharia