Israel Heute Morgen

Es ist heiß, sogar sehr heiß. Einige Worte über Britney Spears und 55.000 begeisterte Fans in Tel Aviv, ihr Besuch an der Klagemauer und die Absage an Netanjahu, der gescheiterte Versuch, die Krise um die Abteilung für krebskranke Kinder in Jerusalem zu beenden und natürlich das Wetter für heute in Israel.

von |

Guten Morgen liebe Leser!

Es ist heiß, sogar sehr heiß. Der Sommer hat uns fest im Griff, schon heute früh erreichte das Thermometer die 30 Grad-Marke. Gestern wurden in vielen Teilen das Landes Temperaturen von über 40 Grad erreicht. Im Jordantal wurden sogar 46 Grad gemessen. Aber ab morgen soll es dann etwas kühler werden. Es ist ja alles relativ. Ich freue mich schon auf kühle 32 Grad. Denn heute wird es nochmal richtig heiß.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Heiter. Überdurchschnittlich heiß im Landesinneren und in den Bergen, an der Küste schwül. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 35 Grad, Tel Aviv 32 Grad, Haifa 32 Grad, Tiberias am See Genezareth 42 Grad, am Toten Meer 43 Grad, Eilat am Roten Meer 44 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen halben Zentimeter gesunken und liegt jetzt bei -213.345 m unter dem Meeresspiegel.

Heiß her ging es gestern Abend auch im Yarkon Park in Tel Aviv, wo sich nicht weniger als 55.000 Menschen versammelt hatten, um die Popsängerin Britney Spears zu sehen. Über den Musikgeschmack lässt sich streiten, aber 55.000 Zuschauer in Tel Aviv ist eine beeindruckende Menge. Auch möchte ich Britney Spears dafür loben, dass sie trotz der hartnäckigen Versuche der BDS-Bewegung, internationale Stars von Israel fernzuhalten, hier zu uns gekommen ist. Gestern Abend hat sie ihre Fans begeistert.

Britney Spears, gestern in Tel Aviv

In der Presse hat Britney Spears heute für ihre Show sehr gute Kritiken bekommen. Sie hätte alles gegeben, ihre Show und Tanzeinlagen hätten imponiert. Man hätte gesehen, dass sie kam, um zu arbeiten, eine gute Show zu bieten. Auch die Organisatoren der Show wurden gelobt. In Tel Aviv war es nicht nur heiß, sondern aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit auch sehr schwül. So wurden auf dem Gelände des Parks für die Zuschauer Stände aufgebaut, wo man gratis Wasserflaschen bekommen konnte, auf den Bildschirmen wurden die Fans aufgefordert, viel zu trinken. Und man durfte sogar eigene Wasserflaschen mitbringen, was normalerweise aus Sicherheitsgründen untersagt ist. Einen Tag vor ihrem Konzert hatte Britney Spears hier bei uns in Jerusalem die Klagemauer besucht. Das gehört einfach dazu. Britney Spears an der Klagemauer

Danach war eigentlich noch ein Empfang bei Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geplant. Dafür hatte er eigens noch einige Kinder eingeladen, krebskranke Kinder, die im Hadassa-Krankenhaus behandelt werden, das zur Zeit in den Schlagzeilen ist. Es war ein gemeinsames Abendessen geplant. Doch leider warteten die Kinder zusammen mit Netanjahu und seiner Frau Sara vergeblich auf den Popstar. Es hatte ein Missverständnis gegeben, das Treffen sei nicht offiziell vereinbart worden, hieß es später von Seiten der Organisatoren. So mussten sich die Kinder mit dem Empfang beim Ministerpräsidenten „begnügen“, was ja auch nichts alltägliches ist. Danach bekamen die Kinder dann von Britney Spears als Entschädigung für ihr vergebliches Warten eine Einladung zum Konzert.

Und nun zurück in den Alltag. Auch heute warten die krebskranken Kinder zusammen mit ihren Eltern auf eine Lösung der Krise mit dem Hadassa-Krankenhaus. Heute wurde der Vermittlungsversuch zwischen den Seiten als gescheitert erklärt. Ich kann nicht verstehen, wie man einen Streit auf den Rücken der Kinder austrägt. Dieser Streit muss beendet werden.

Ein Vater und sein kranker Sohn demonstrieren vor dem Haus des Gesundheitsministers. “Öffnet für mich das Shaarei Zedek Krankenhaus”, heißt es auf dem Schild.

Und nun wünsche ich Ihnen einen angenehmen Dienstag. Hier bei uns in der Redaktion sind wir schon fleißig mit der Arbeit an der nächsten Ausgabe unseres Israel Heute Magazins beschäftigt. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Bald geht es schon wieder in den Druck. Hier im klimatisierten Büro arbeitet es sich sehr angenehm. Machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox