Israel Heute Morgen

Heute früh war es aber mal so richtig kalt. Als ich gegen 6:45 Uhr in Jerusalem ankam, waren einige Regenpfützen sogar gefroren. Ein paar Worte über meinen Besuch beim Verkehrsamt und die Urlaube unseres Postboten, Aussichten und Wünsche für das neue Jahr und natürlich das Wetter für heute in Israel.

von |

Guten Morgen liebe Leser!

Heute früh war es aber mal so richtig kalt. Als ich gegen 6:45 Uhr in Jerusalem ankam, waren einige Regenpfützen sogar gefroren. Auch die Fenster der Autos waren zugefroren. Es muss also eine kalte Nacht gewesen sein. Das lag wohl an dem klaren Himmel. Auch jetzt ist der Himmel blau und die Sonne scheint, aber so richtig aufwärmen kann sie uns nicht. An der Küste und im Norden ist das Wetter nicht ganz so schön, dort kann es zu Regenschauern kommen. Und morgen wird es dann noch etwas kälter. In den Golanhöhen kann es dann auch mal schneien. Die Kälte wird uns auch in das neue Jahr begleiten.

Und hier erst einmal das Wetter für heute in Israel:

Teils heiter, teils wolkig, im Norden und an der Küste vereinzelte Regenschauer. Kalt. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 11 Grad, Tel Aviv 16 Grad, Haifa 13 Grad, Tiberias am See Genezareth 17 Grad, am Toten Meer 20 Grad, Eilat am Roten Meer 20 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth liegt unverändert bei -213.67 m unter dem Meeresspiegel.

Mein Tag begann mit einem Gang zum Verkehrsamt, oder wie nennt man bei Ihnen die Behörde, die für Führerscheine zuständig ist? Wie dem auch sei, heute ist der Tag wo mein Führerschein seine Gültigkeit verloren hat. Ich hatte die Verlängerung von weiteren 10 Jahren schon vor über einer Woche bezahlt und hätte zumindest einen provisorischen neuen Führerschein per Post bekommen müssen, aber mit der israelischen Post ist das hier so eine Sache. Der Postbote in unserem Stadtviertel kommt höchstens zweimal die Woche, es sei denn, er hat Urlaub, dann müssen wir warten, bis er wieder zurückkommt. Es gab Fälle, wo ein Brief von Jerusalem nach Modiin mehr als 2 Wochen unterwegs war. Als wir im April auf den Pass meiner Frau warteten, war der Postbote in den Urlaub gefahren (das wurde uns später erklärt). Den Pass konnten wir dann einen Tag vor unserem Flug nach Deutschland in der Postverteilzentrale von Modiin ausfindig machen. Das war eine echte Aktion in letzter Minute. Ich war also heute früh auf dem Verkehrsamt, damit man mit nicht vorwerfen kann, ohne gültige Fahrerlaubnis zu fahren. Dort ging alles überraschend schnell. Ein Blick in den Computer, einige Sekunden später hatte ich den provisorischen Führerschein in der hat. Die Plastikkarte werde ich dann mit der Post erhalten. Zum Glück ist der provisorische Papierführerschein bis Ende Juni 2017 gültig, sollte der Postbote mal wieder Urlaub benötigen.

Das Jahr 2016 ist nun fast zuende. Es ist sehr schnell vergangen. Ich persönlich empfinde, das jedes Jahr etwas schneller als das Vorjahr vergeht. Ich bin sehr gespannt, was uns das neue Jahr bringen wird. In etwas mehr als 3 Wochen wird Donald Trump in das Weiße Haus einziehen. Das kann wirklich aufregend werden. Wird er seine Versprechungen gegenüber Israel einhalten, kann er sie einhalten? Gestern, nach der Abschiedsrede des scheidenden US-Außenministers Kerry, hat er noch einmal die Vereinten Nationen scharf kritisiert. Das Verhalten gegenüber Israel sei nicht fair. Länder, in denen die Menschenrechte mit den Füssen getreten werden, wo hunderte, sogar tausende von Zivilisten ermordet werden, würden von den Vereinten Nationen nicht gemassregelt werden. Er würde Israel sehr unterstützen, äusserte sich aber nicht zu der Frage, ob Israel weiter in den Siedlungen bauen solle. Aber bald werden wir ja sehen, wie es weitergehen wird.

Die Menschen von Amona werden dann ihre Siedlung verlegen müssen, dies wird zum Glück ohne Probleme vonstatten gehen. Das Gericht hatte eine Verschiebung der Räumung von 45 Tagen zugestimmt, nachdem die Bewohner versichert hatten, friedlich ihre Häuser zu verlassen.

Für das neue Jahr wünsche ich mir ein Ende der Gewalt, ein Ende des Terrors, ich wünsche mir, dass einsehen würden, dass Gewalt niemals eine Lösung für die Probleme ist. Es ist traurig, dass wir Betonpfähle an unseren Busstationen brauchen, um uns sicher zu fühlen. Sogar in Deutschland hat man diese Methode jetzt leider entdeckt, nach dem Terroranschlag in Berlin. Der Terror ist eben nicht nur ein Problem bei uns, es ist ein globales Problem. Wir müssen zusammen eine Lösung finden. Ich wünschte mir, die Vereinten Nationen, die Länder, die Menschen, die bei den Abstimmungen auf den Knopf drücken, würden darüber nachdenken, wofür sie ihre Stimme geben. Diese ständigen anti-israelischen Entscheidungen schüren den Hass nur noch viel mehr.

Sie sehen, meine Wunschliste für das neue Jahr ist nicht einfach. Morgen werde ich auch einen persönlichen Blick auf das vergangene Jahr machen. Es war ein aufregendens Jahr für mich.

Gestern haben wir die fünfte Chanukka-Kerze angezündet.

Jetzt wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Donnerstag. Am Nachmittag gibt es dann wieder einen Spaziergang. Wo das sein wird, das weiss ich noch nicht. Besuchen Sie später unsere Facebookseite oder den eigens für unsere Spaziergänge eingerichteten YouTube-Kanal.Ich freue mich schon darauf. Machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox