Iran feuert Raketen auf amerikanisches Konsulat im Irak

Teheran behauptet, der Angriff habe auf „geheime israelische Stützpunkte“ in der kurdischen Hauptstadt Irbil gezielt

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Iran, Irak
Illustration. Foto: Tasnim News- Creative Commons

Eine Reihe von Raketen, einigen Berichten zufolge bis zu 12, sind am Sonntag in der Nähe des US-Konsulats in der nordirakischen Stadt Irbil eingeschlagen. In anschließenden Berichten iranischer Staatsmedien hieß es, der Angriff habe „geheime israelische Stützpunkte“ zum Ziel gehabt.

Irbil ist die Hauptstadt der kurdischen Autonomieregion im Irak, die gute Beziehungen zu Israel unterhält. Es ist auch ein wichtiges Operationszentrum im laufenden Krieg der USA gegen den Islamischen Staat (ISIS) und andere dschihadistische Gruppen in der Region.

Ein US-Beamter bestätigte später, dass die Raketen vom benachbarten Iran aus abgeschossen wurden, vermutlich vom Militär dieses Landes und nicht von einer Stellvertretergruppe vor Ort im Irak.

Das US-Konsulat in Irbil ist eine neue Einrichtung und noch nicht besetzt. Daher wird davon ausgegangen, dass es bei dem iranischen Angriff keine Opfer gab. Es ist auch möglich, dass der Angriff dem nahe gelegenen Flughafen galt, von dem aus die amerikanischen Streitkräfte operieren.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox