In Gottes Ruhe leben

In Zeiten der Krise beten wir, aber wir müssen auch daran denken, unsere von Gott bestimmte Rolle zu spielen.

In Gottes Ruhe leben
unsplash.com

Manchmal ist es überraschend, wie leicht sich Menschen an ungewöhnliche Umstände gewöhnen können. Mein Leben ausschließlich zu Hause zu leben, ist zur zweiten Natur geworden. Interessanterweise bin ich, obwohl ich größtenteils drinnen und an einem einzigen Ort bin, noch erschöpfter als wenn ich wie normalerweise unterwegs bin.

Dies liegt daran, dass wir unter unnatürlichen Bedingungen leben, die größere Anstrengungen erfordern, um uns mental auf die Arbeit zu konzentrieren, die wir zu tun haben und gleichzeitig die Ablenkungen zu vermeiden, zu Hause zu sein. Soziale Distanzierung fordert auch einen mentalen Tribut von den Menschen, was noch zusätzliche Energie verbraucht.

Wir müssen sicherstellen, dass diese Bedingungen nicht auch unsere geistige Gesundheit angreifen. Das Studium des wöchentlichen Tora-Abschnitts kann schwierig werden, da wir uns auf die Krise, unsere Beziehungen zu unserer Familie oder unsere geistige Gesundheit konzentrieren. Wie immer ist der Abschnitt dieser Woche jedoch ermutigend und erfrischend.

 

“Und so beendete Moses die Arbeit”

Siehe 2.Mose 40:33-38

Konzentrieren wir uns auf den letzten Satz in Vers 33: “Und so beendete Moses die Arbeit.” Diese abgeschlossene Arbeit bezieht sich auf die Stiftshütte, die im Abschnitt der letzten Woche besprochen wurde. Im Hebräischen ist dies derselbe Ausdruck, der in der Genesis verwendet wird, als Gott die Schöpfung beendet und sich am siebten Tag ausgeruht hat.

Der Schöpfer muss sich Zeit nehmen, um sich von seiner Schöpfung auszuruhen. Etwas zu „beenden“ bedeutet hier nicht, dass es aufhört zu existieren und nicht weitergeht. Stattdessen bezieht es sich auf eine kurze Unterbrechung eines auftretenden Prozesses. Da wir nach Gottes Bild geschaffen sind, müssen wir auch dieselben Unterbrechungen verwenden: eine Zeit der Ruhe, Neubewertung und Verjüngung unseres Geists. Genau in dieser Situation befinden wir uns heute.

Darüber hinaus geben wir der Welt und der Natur im Wesentlichen eine kurze Pause von der Menschheit. Während wir scheinbar in unseren Häusern festsitzen, ruht und rehabilitiert sich die Natur von der ständigen Präsenz der Menschheit. Die Bäume und Pflanzen atmen jetzt die frische Luft ein, die seit unserer Isolation immer weniger verschmutzt wird. Obwohl uns diese Zeit der Ruhe aufgezwungen wurde, scheint dies der natürliche Weg der Welt seit der Schöpfung zu sein. In der Natur gibt es auch eine Zeit der Ruhe, nicht bei den Menschen.

Im Tora-Abschnitt wird deutlich, dass das Volk Israel diese Zeit der Ruhe brauchte. Sie waren ständig mit ihrer Arbeit beschäftigt, klagten oft über ihre Situation und ihr Glaube wurde schwach. Zu bestimmten Zeiten rebellierten die Menschen und baten darum, nach Ägypten zurückzukehren. Sie behaupteten, Sklaverei sei besser als in der Wüste zu wandern. Wie oft haben wir das selbst gemacht? Wir vergessen oft die geistige Freiheit, die Gott uns gewährt hat, weil wir uns keine Ruhephasen zum Nachdenken nehmen, unser Leben nicht bewerten und sicherstellen, dass wir unserem Schöpfer Recht tun.

Dies zeigt, dass wir oft Gottes Eingriff brauchen, um uns zu zwingen, aufzuhören und uns auszuruhen. Zum Beispiel, wie in Exodus dargestellt, brauchten sie die Wolke, die die Stiftshütte bedeckte, da es vollständig mit der Herrlichkeit des Herrn gefüllt war. Manchmal brauchen wir Gottes Eingriff in diese Welt, um uns zu zwingen, uns an seine Herrlichkeit und Gegenwart zu erinnern.

Wir spielen jedoch auch eine wichtige Rolle. Wir dürfen nicht die ganze Verantwortung auf Gott legen, um einzugreifen, uns daran zu erinnern und die Transformation in uns zu vollenden. Wir müssen proaktiv sein und treu auf die Gelegenheit reagieren, die uns großzügig gegeben wurde. Wir müssen über unser Leben nachdenken, uns verjüngen und den Zweck ergreifen, den Gott uns bei der Geburt gegeben hat, unseren Glauben und unsere Beziehungen zu Ihm zu stärken. Dies wird jedoch nur geschehen, wenn wir Maßnahmen ergreifen und diese Ruhephase nutzen. Bald wird die Stiftshütte, oder in unserer Realität die Welt, in der wir heute leben, zu seiner kraftvollen Routine zurückkehren. Bis dahin müssen wir jedoch einen Schritt des Glaubens tun und uns an unseren Zweck und unseren Wert gemäß unserem Schöpfer erinnern.

Kommentare: