Illegaler Bau unter UN-Schirmherrschaft

Die Vereinten Nationen unterstützen illegale Landeinnahme der Palästinensischen Autonomiebehörde in den offiziell unter israelischer Kontrolle stehenden C-Zone in Judäa und Samaria.

Illegaler Bau unter UN-Schirmherrschaft
Regavim

Zu Beginn der Woche erklärte die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde, dass man sich nicht mehr nach der Aufteilung der Gebiete von Judäa und Samaria in eine A-, B- und C-Zone richten werde, wie es bei der Unterzeichnung der Osloer Verträge beschlossen wurde. Das hatte der Ministerpräsident der Palästinensischen Autonomiebehörde bereits vor einem Monat angekündigt.

Dem Beschluss zufolge sollen nun Baupläne im gesamten Gebiet von Judäa und Samaria vorangetrieben werden, ohne dabei zwischen Gebieten der Autonomiebehörde und den Gebieten unter israelischer Zivil- und Sicherheitskontrolle zu unterscheiden.

Die Vereinten Nationen scheinen diesen Schritt zu unterstützen. Auf einem Schild, das in einem illegal eingenommenen Gebiet in der Nähe der Stadt Ariel aufgestellt wurde, ist deutlich das Logo der Vereinten Nationen zu erkennen, zusammen mit dem Zeichen der „Humanitären Stiftung oPt“ des „Amtes der UN für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten“ (OCHA) , oPt steht für „Occupied Palestinian Territory“.

Anstatt sich ihrer eigentlichen Aufgabe zu widmen, scheinen die Vereinten Nationen einseitige und rechtswidrige Aktivitäten in einem offiziell unter israelischer Kontrolle stehenden Gebiet zu unterstützen.

Foto: Regavim

Auf dem Schild werden bahnbrechende und weitreichende Arbeiten und Verbesserungen angekündigt, um „das Leiden palästinensischer Bauern durch israelische Besatzung und Siedlerangriffe zu verringern”. Als Sponsor dieser Aktion wird unter anderem die humanitäre Stiftung der Vereinten Nationen angegeben.

Das hier angekündigte Projekt in der Umgebung von Ariel ist nur eins von zahlreichen illegalen Projekten der Palästinensischen Autonomiebehörde in Judäa und Samaria in unmittelbarer Nähe zum Staat Israel. Mit dem Einnehmen der Gebiete will die Palästinensische Autonomiebehörde Tatsachen schaffen, alles mit Unterstützung aus dem Ausland und verschiedenen Stiftungen der Vereinten Nationen.

Die Organisation Regavim veröffentlichte, dass seit 2009 um die 30.000 arabische Gebäude illegal im Gebiet der unter voller israelischer Kontrolle stehenden C-Zone errichtet wurden.

Ein Sprecher der Organisation sagte, dass man das Verhalten der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht länger ignorieren könne, besonders wegen der Frechheit der Vereinten Nationen. In keinem anderen Teil der Welt würde man eine derartige Einmischung aus dem Ausland mit so einer Gleichgültigkeit hinnehmen. „Mit der Erklärung der Palästinensischen Autonomiebehörde, das Rad zurückzudrehen, muss der Staat Israel mit entsprechenden Schritten reagieren und die Kontrolle auch über die Gebiete übernehmen, die der Staat in der Vergangenheit als Zeichen des Entgegenkommens an die Automiebehörde übergeben hat“, sagte der Sprecher von Regavim.

Kommentare: