Havat Gilad bekommt Status einer Siedlung

Der bisher illegale Außenposten Havat Gilad ist seit heute eine vom Staat anerkannte Siedlung und kann nun auch an das Wassernetz und den Strom angeschlossen werden. Die Regierung hat dies in ihrer heutigen Sitzung beschlossen. Vor etwa einem Monat wurde ein Bewohner von Havat Gilad von Terroristen erschossen.

Die israelische Regierung hat heute in ihrer wöchentlichen Sitzung den Außenposten Havat Gilad als Siedlung anerkannt. Dieses wurde kurz nach der tödlichen Schussattacke im Januar, bei dem der sechsfache Vater Raziel Shevach aus Havat Gilad erschossen worden war (Artikel), von vielen Seiten als Antwort gefordert.

„Vor wenigen Minuten habe ich mit Jael, der Witwe von Rabbiner Raziel Shevach, gesprochen“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu Beginn der Regierungssitzung. „Ich habe ihr gesagt, dass die gesamte Nation und alle Mitglieder des Kabinetts sie und ihre Kinder in ihrer Zeit der Trauer umarmen.“

Netanjahu zu Beginn der Regierungssitzung

„Ich sagte ihr, dass wir auf zwei Ebenen handeln. Zuerst die Ausführung der Gerechtigkeit. Gestern waren unsere Sicherheitskräfte wieder in Aktion, um auch die letzten Attentäter und Beteiligte am Mord von Rabbiner Shevach zu fassen. Wir werden nicht ruhen, bis wir sie gefasst haben. Alle werden ihre gerechte Strafe bekommen.“

„Der zweite Punkt ist, Havat Gilad den Status einer Siedlung zu genehmigen, um dort ein geordnetes Leben zu ermöglichen. Für die Mörder wird Gerechtigkeit ausgeübt. Als Antwort auf die, die den Tod heiligen, heiligen wir das Leben. Das ist der Kern der Politik dieser Regierung“, erklärte Netanjahu.

Bild: Havat Gilad (Foto: Miriam Alster/Flash90)

Kommentare: