Du sollst nicht töten. Punkt.

Diejenigen, die über die Toten an der Grenze zum Gazastreifen jammern, haben eine sehr gefährliche Einstellung und missbrauchen die Bibel.

Du sollst nicht töten. Punkt.

Die sogenannten „Demonstrationen” an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen sind eine weitere Form der militärischen Taktik, die im palästinensischen Krieg gegen Israel eingesetzt wird. Die 60 Menschen, die beim Versuch, den Grenzzaun zu durchbrechen, getötet wurden, waren keine Asyl- oder Arbeitssuchenden. Ihre Aufgabe war die gleiche wie die einer militärische Angriffsfront. Sie sollten die Barrieren des Feindes durchbrechen, als Vorbereitung auf einen umfassenden Angriff . Die Notwendigkeit, dass diese Hamas-Speerspitzentruppen getötet werden müssen, anzuzweifeln ist so, als würde man einer Armee das Recht absprechen, seine Feinde zu töten.

Doch genau das sagen viele Israelis jetzt; Die deutlichste Stimme unter ihnen ist vielleicht Ruhama Weiss. In ihrer Kolumne vom 18. Mai “Unsere moralische Wüste in Gaza: Das ist nicht meine Religion” beschuldigt Weiss Israel des Mordes an Israels Feinde. Weiss – eine Lehrerin, Autorin und Kolumnistin für die Tageszeitung Jediot Aharonot – klingt sehr ähnlich wie jene religiösen Juden, die J Street anfeuern und Rabbiner für Menschenrechte-Gruppen applaudieren, die es eilig haben, Israel für das zu verurteilen, was sie als Verbrechen gegen die Menschlichkeit empfinden.

Weiss beginnt ihre Hetzrede mit der Behauptung, Israel sei ein faschistischer Staat, der seinen Bürgern beibringt, dass die Liebe zum eigenen Land wichtiger sei als das Leben der Menschen. Sie lernte das aus einem Slogan, den sie in ihrer Jugend gehört hat, dass es „für das Wohl Israels verboten ist, vom Staat etwas zu bekommen, man muss nur geben”. Weiss dreht diesen Slogan, der sehr nach JFKs unsterblichem “fragt nicht, was dein Land für dich tun kann …” in einen faschistischen Geisteszustand, der Israels existentielle Angst ausdrückt. Um ihre Angst vor dem Tod zu überwinden, schreibt sie, bemühen sich die Israelis, Teil von etwas zu werden, das größer ist als sie selbst. Etwas wird nicht mit dem Tod enden, wenn sie es tun. Nach Weiss’ Einschätzung hat dies in Israel eine sadistische Liebe für das Land hervorgebracht, die sie in mörderische Faschisten verwandelt hat.

Aus diesem Grund konnte Weiss nicht aufhören zu weinen, selbst als die Bewohner von Gaza getötet wurden, als sie versuchten, Israel gewaltsam zu infiltrieren, um es zu zerstören. „Ich war völlig erschöpft, als ich sah, wie jüdische Soldaten Menschen töteten … es gibt tausend gute Gründe für das Töten in Gaza und nur einen Grund, es zu stoppen – es ist unmoralisch.” Israel, so sagt sie, hat es versäumt, einen Teil seiner Regierungspolitik zu “töten”. Es hat den Frieden nie zu ernst genommen. In ihren Phantasien, hätte Israel den 10 weisesten, kreativsten Frauen des Landes einfach die volle Autorität gegeben, hätte der Frieden schon erreicht sein können.

Weiss benutzt pseudo biblische Moralvorstellungen, um ihre hässlichen Anschuldigungen zu rechtfertigen, ähnlich wie andere Menschen die Menschenrechte benutzen, um ihren Hass auf Israel zu rechtfertigen. Genauso wie Vorwürfen über Völkermord, Apartheid oder Rassismus faktische Grundlagen fehlen, fällt auch Weiss’ Hetzrede in sich zusammen. In ihrer männerhassenden Denkweise geht Weiss entgegen allen verfügbaren Beweisen davon aus, dass die männliche Bevölkerung Israels einfach keinen Frieden will. Sie geht auch davon aus, dass die Hamas ihre Charta, in der zur Zerstörung Israels aufgerufen wird, annullieren würde, wenn nur zehn Weiss-ähnliche Frauen ihnen sagen würden, dies zu tun.

Schlimmer noch ist ihre Annahme, dass „du sollst nicht töten” ein umfassender Befehl ist. Die unwürdige Interpretation von Weiss, die nicht zwischen Mord und Töten unterscheidet, macht Gott unweigerlich zu einem Mörder, der auch befahl, „der Mörder soll getötet werden”. Und wenn Gott ein Mörder ist, wie viel mehr ist es Israel, dessen Soldaten es wagen, unschuldige Demonstranten zu töten, deren einziges Verbrechen es war, den Traum der Hamas zu verwirklichen, die Nation zu zerstören, die die Soldaten schwörten zu beschützen? Weiss’ krankes Denken ist also dasselbe wie das ihrer Feinde, die fröhlich ihre fromme Ansicht teilen, dass Israel als Mörder zu Tode gebracht werden soll.

Kommentare: