MitgliederDie jüdischen Evangelien

Was einst das ausschließlich christliche Bestreben war, das Judentum Jesu zu beweisen, wird nun von führenden jüdischen Gelehrten aufgegriffen

von David Lazarus |
Foto: Mendy Hechtman/Flash90

Langsam aber sicher ändert sich die jüdische Einstellung zu Jesus. Zuerst kam die unvermeidliche Anerkennung, dass die historische Person namens Jesus als Jude geboren und gestorben ist. Es wurde sogar zugegeben, dass er einen traditionellen jüdischen Lebensstil führte. Bald folgte das Eingeständnis, wenn auch unverbindlich, dass Jesus zu seiner Zeit als jüdischer Lehrer beliebt war und von einigen sogar als Prophet angesehen werden könnte.

In der Ausgabe des Time Magazine vom 7. Mai 1979 wurde berichtet, dass ein orthodoxer Rabbiner behauptete, dass die Auferstehung Jesu ein wahres historisches Ereignis sei. Pinchas Lapide wurde kein Anhänger von Jesus, aber er musste zugeben, dass die Beweise für die Auferstehung überwältigend waren. Das Magazin kam zu dem Schluss, dass die jüdische Rückbesinnung auf Jesus eine der zehn wichtigsten Ideen ist, die die moderne Welt verändern.

Das Potenzial für eine ganz neue Begegnung mit dem...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!