MitgliederDER GRÜNE FLECK

Auf Luft- und Satellitenbildern erscheint der Nahe Osten meist in gelber bis roter Farbe, wobei in der Mitte ein grüner Fleck heraussticht.

von Avshalom Kapach |
Jesreelebene
Die Jesreelebene ist ein schönes Beispiel dafür, wie karges Land wieder aufblühen kann. Foto: Doron Horowitz/Flash90

Dieser grüne Klecks ist keine natürliche Oase, sondern war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ebenso Wüste wie seine Umgebung. Nur die Bestimmung und der Glaube der Menschen, die seit über hundert Jahren in ihr Heimatland zurückkehren, haben den grünen Fleck auf der Landkarte entstehen lassen. Heute ist der Umriss Israels vom Himmel her sofort zu erkennen. Die grünen Wälder, Felder, Ortschaften und Infrastrukturen unterscheiden Israel von den arabischen Ländern. Auf israelischer Seite an der Sinai-Grenze mit Ägypten blüht die Wüste. Grüne Felder, Plantagen, riesengroße Olivenhaine, Weinberge und ausgedehnte Gewächshäuser haben das Gelb in Grün verwandelt. Auf der ägyptischen, jordanischen und syrischen Seite ist die Natur gänzlich trocken und wüst.

Religionskriege haben über die Geschichte hinweg die Region verwüstet. Vor tausenden Jahren ließen sich die Menschen dort nieder, wo sie den Boden bearbeiten konnten. Die Landwirtschaft zwang den Menschen zu dauerhafter Besiedlung, es entwickelten sich Dörfer, Städte, Länder, Kulturen. Aber dazwischen und am Rande der kulturellen Entwicklung haben auch Nomaden...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!