MitgliederDas Zünglein an der Waage

Was viele amerikanische Evangelikale letztendlich überzeugte, für den republikanischen Kandidaten Donald Trump zu stimmen, war Israel.

von Israel Heute Redaktion |
Foto: Kobi Gideon/GPO

Dies wird besonders im Nachhinein immer deutlicher. Die Republikaner hatten zu diesem Zweck während des Wahlkampfes eine Zentrale in Israel eröffnet, nicht, um die amerikanischen Israelis und Wähler zu überzeugen, sondern um damit eine klare Botschaft nach Amerika zu senden.

Das kann als raffinierter Schachzug bezeichnet werden, denn was amerikanische Christen und besonders die Evangelikalen bewegt, ist nun einmal Israel. „Trumps Wahlkampagne in Israel war gezielt auf die christlichen Wähler in den USA zugeschnitten“, erklärte der israelische Journalist Udi Segal im 2. Fernsehkanal. „Trumps Berater haben verstanden, dass Israelis und Juden auf Donald Trumps Seite auch amerikanische Evangelikale dazu ermutigen würde, Trump zu wählen.“

Die amerikanischen Christen stimmen gewöhnlich für den republikanischen Kandidaten, aber mit Trump hatten sie ein Problem. Er war mit seinen Äußerungen und seinem Benehmen kein christliches Vorbild. Durch die Verlagerung des Fokus auf Israel konnte dieser Umstand in den Schatten gedrängt werden. Trumps für die Evangelikalen zuständige Beraterin wurde...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!