Bericht: Israel griff in den letzten 3 Jahren 14 iranische Schiffe an

Das Ausmaß des israelisch-iranischen Schattenkriegs ist größer als den meisten bewusst ist, insbesondere auf See.

von Israel Heute Redaktion |
Foto: Shutterstock.com

Das geht aus einem Bericht hervor, der am Dienstag von der iranischen Zeitung Nour News veröffentlicht wurde.Der Bericht bezeichnete die israelischen Aktionen als „Terrorismus“ und behauptete, dass 4 der 14 iranischen Schiffe zweimal angegriffen worden seien.

Die Angriffe fanden dem Bericht zufolge im Roten Meer und im Mittelmeer statt. Israel hat seine Beteiligung an einigen, aber nicht an allen Vorfällen stillschweigend eingeräumt.
Bei einer Aktion wurde ein einzelner Container auf einem großen Schiff zerstört. Dies war das Ergebnis präziser nachrichtendienstlicher Erkenntnisse, die die Israelis erlangt hatten, wonach der fragliche Container fortschrittliche Waffen transportierte, heißt es in dem Bericht.

Die Iraner meinten, die Enthüllung dieser Informationen rechtfertige ihre eigene Beteiligung an den jüngsten Aktionen gegen saudische Öleinrichtungen und mit Israel in Verbindung stehende Schiffe im Persischen Golf und im Golf von Oman.

Israelisch-saudische Zusammenarbeit

Israels Minister für regionale Zusammenarbeit, Issawi Frej, erklärte am Dienstag, dass der jüdische Staat in Bezug auf die iranische Bedrohung in regelmäßigem Kontakt mit Saudi-Arabien und anderen führenden Golfstaaten stehe.

„Wenn es um Saudi-Arabien und die Golfstaaten geht, gibt es eine direkte Kommunikation und Verständigung“, sagte Frej gegenüber der von den USA finanzierten arabischsprachigen Nachrichtenagentur Al-Hurra.

„Dies ist ein internationales Problem, nicht nur eines, das uns oder Saudi-Arabien betrifft“, fügte Frej hinzu, der der linksgerichteten Meretz-Partei angehört und der einzige arabische Minister der neuen Regierung ist.

Bereit zuzuschlagen

Vergangene Woche warnte Verteidigungsminister Benny Gantz, dass Israel bewaffnet und bereit sei, den Iran anzugreifen, da dieser nach der Wahl des Hardliner-Präsidenten Ebrahim Raisi seine Aggressivität erhöht habe.

Gantz betonte jedoch, dass dies eine Mission sei, an der sich der Westen und andere Verbündete im Nahen Osten beteiligen müssten.
„Die Welt muss sich mit dem Iran auseinandersetzen, die Region muss sich mit dem Iran auseinandersetzen, und auch Israel muss in dieser Situation seinen Beitrag leisten“, sagte er dem Nachrichtenportal Ynet.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox