Bereschit Bara Elohim …es werde eine Siedlung!

Nachdem das jüdische Volk 135 n. Chr. aus Israel vertrieben worden war, wurde das Heilige Land zur Einöde. Fruchtbare Flächen gab es jetzt nur noch in Klostergärten, die wie Festungen mit hohen Mauern vor den Überfällen der Moslems geschützt werden mussten. Heute müssen sich die jüdischen Siedler vor dem Intifada-Terror der Palästinenser mit hohen Mauern schützen.

von |

Nachdem das jüdische Volk 135 n. Chr. aus Israel vertrieben worden war, wurde das Heilige Land zur Einöde. Fruchtbare Flächen gab es jetzt nur noch in Klostergärten, die wie Festungen mit hohen Mauern vor den Überfällen der Moslems geschützt werden mussten. Heute müssen sich die jüdischen Siedler vor dem Intifada-Terror der Palästinenser mit hohen Mauern schützen.

Anstatt den Intifada-Terror der Palästinenser zu bekämpfen, bekämpft die Welt die jüdischen Siedlungen und ruft dazu auf, die Produkte der jüdischen Siedler zu boykottieren, denn sie behauptet, die Siedlungen stehen auf palästinensischem Boden. Dabei ist das sogenannte Palästina seit 3300 Jahren die Heimat des jüdischen Volkes und heißt bereits in der Bibel Israel…

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Juli-Ausgabe von Israel Heute!

Jetzt sichern!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox