Benjamin Ben-Eliezer, ehemaliger Verteidigungsminister, im Alter von 80 Jahren gestorben

Der ehemalige israelische Verteidigungsminister und Knesset-Abgeordnete Benjamin Ben-Eliezer ist am gestrigen Sonntag im Alter von 80 Jahren gestorben.

von |

Der ehemalige israelische Verteidigungsminister und Knesset-Abgeordnete Benjamin Ben-Eliezer ist am gestrigen Sonntag im Alter von 80 Jahren gestorben. Vor zwei Jahren kandidierte er für das Amt des Staatspräsidenten, musste seine Kandidatur jedoch wieder zurücknehmen, nachdem gegen ihn ein Verfahren wegen Bestechung und Hinterziehung eingeleitet worden war.

Benjamin Eliezer, oft Fuad genannt, seinem arabischen Namen, wurde 1936 in der Stadt Basra im Irak geboren. Im Alter von 14 Jahren wanderte er alleine nach Israel ein. Bereits 4 Jahre später begann er seinen Dienst in der Israelischen Armee. Er war Kommandant im Sechs-Tage-Krieg und im Yom-Kippur-Krieg. In seiner 30 jährigen Karriere in der Armee nahm er zahlreiche Positionen inne bis er dann im Jahr 1984 seinen Dienst mit dem Rang des Brigade-Generals beendete.

Seit 1984 war Ben-Eliezer Mitglied des israelischen Parlaments, der Knesset. Zunächst als Mitglied der „Yachad-Partei“, die sich später mit der Ma’arach-Partei zusammenschloss, aus der dann die Arbeitspartei entstand. In den Jahren 1992-1996 war er Bauminister unter dem damaligen Ministerpräsidenten Itzhak Rabin. 1999 wurde er unter der Regierung von Ehud Barak stellvertretender Ministerpräsident und Kommunikationsminister. Nach dem Sieg Ariel Sharons im Jahr 2001 wurde er im Rahmen einer großen Koalition zum Verteidigungsminister ernannt und war bis 2002 auch Vorsitzender der Arbeitspartei. Auch in den danach folgenden Jahren diente Ben-Eliezer als Minister. Unter Ministerpräsident Ehud Olmert war er nach den Wahlen 2006 Minister für Nationale Infrastrukturen, nach den Wahlen im Jahr 2009 wurde er Industrieminister unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Im Jahr 2011 erlitt Ben-Eliezer eine Lungenentzündung. Im Krankenhaus wurde er während seiner Behandlung in ein künstliches Koma versetzt, sein Zustand galt als sehr schwer. Aber den Ärzten gelang es, ihn zu retten und im Jahr 2013 wurde Ben-Eliezer erneut in des Parlament gewählt.

2014 reichte er seine Kandidatur zu den Wahlen des israelischen Staatspräsidenten ein. Doch schon kurze Zeit später musste er seine Kandidatur zurücknehmen, da die Polizei ihn der Bestechung und Hinterziehung von Geldern beschuldigte. In einer Bank war ein Schließfach von ihm entdeckt worden, in dem 600.000 Dollar in Bar gelegen hatten. Diese Summe war den Steuerbehörden nicht gemeldet worden. Im Dezember 2014 legte er aus gesundheitlichen Gründen sein Mandat in der Knesset nieder und wohnte seitdem in seinem Haus in Yaffo.

Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet, allerdings konnte Ben-Eliezer wegen seines schlechten Gesundheitszustandes nicht an der Verhandlung teilnehmen. Gestern starb Benjamin (Fuad) Ben-Eliezer an einem Herzinfarkt in einem Tel Aviver Krankenhaus.

Staatspräsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu haben ihr Beileid ausgesprochen und erinnerten sich an Ben-Eliezer. Staatspräsident Reuven Rivlin sagte: „Ich erinnere Fuad als Kämpfer und tapferen Kommandanten der Armee, als eine angenehme und Menschen liebende Person. Er hat die besten Jahre seines Lebens für die Sicherheit des Landes gegeben. Auch im Parlament hat er sich für das Volk mit ganzem Herzen eingesetzt. Nach seinem Tod ehren wir ihn für seine Liebe zum Land und seinen Einsatz zur Sicherheit des Landes und für alles, was er für die Entwicklung des Staates Israel getan hat.“

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte: „Fuad diente jahrzehntelang dem Staat Israel, als Kämpfer, als Kommandant, als öffentliche Persönlichkeit und als Minister in der Regierung. Ich kannte ihn und schätze ihn für seine Leistungen für das Land und seine besondere Persönlichkeit. In zahlreichen Gesprächen erwähnte Fuad seine Sorge um das Land und seine Verpflichtung für die Zukunft von Israel, das er so liebte. Möge das Gedenken an ihn gesegnet sein.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox