Autoattacke in Jerusalem

12 israelische Soldaten verletzt, davon einer schwer

Heute früh wurden wir in Jerusalem wieder an die Realität erinnert, in der wir leben. Nach einer relativ langen Zeit der Ruhe ist heute Nacht eine Gruppe von Soldaten der Golani-Einheit von einem Auto bewusst angefahren worden. Dabei wurden 12 Soldaten verletzt, einer von ihnen erlitt schwere Verletzungen und musste im Krankenhaus operiert werden,

Die Attacke ereignete sich heute Nacht gegen 2:30 Uhr in der Nähe des alten Bahnhofs. Die Soldaten waren auf dem Weg zur Klagemauer, als plötzlich ein Auto auf sie zuraste und rammte und sich dann vom Tatort entfernte. Israelische Sicherheitskräfte begannen sofort mit der Suche nach dem Terroristen. Am Morgen wurde sein Auto in Bethlehem entdeckt. Der Terrorist ist jedoch weiter flüchtig.

Bei dem Anschlag wurden wie gesagt 12 Soldaten verletzt. Die meisten von ihnen erlitten zum Glück nur leichte Verletzungen, doch ein Soldat wurde schwer verletzt und musste im Krankenhaus operiert werden. Er wurde wohl direkt vom Auto getroffen. Sein Zustand wird heute früh als stabil beschrieben, allerdings würde noch immer Gefahr für sein Leben bestehen, hieß es aus dem Krankenhaus. Die übrigen 11 Soldaten werden wahrscheinlich in den kommenden Stunden aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Präsident Reuven (Ruvi) Rivlins äußerte sich zu der Autoattacke in Jerusalem: „Wir beten für die Genesung der verletzten Soldaten, die im Krankenhaus behandelt werden. Ich bin zuversichtlich, dass die Sicherheitskräfte den Täter bald finden und vor Gericht stellen werden. Wir werden nicht zulassen, dass der verächtliche Terrorismus seinen Kopf erhebt und werden ihn ohne Kompromisse bekämpfen. “

Die Autoattacke heute Nacht war die erste seit Januar 2017 in der Stadt Jerusalem, als ein Terrorist mit einem Lastwagen auf eine Gruppe israelischer Soldaten an der Promenade in Armon Hanaziv fuhr, dabei wurden vier Soldaten getötet.

Autoattacke in Jerusalem

Eskalation?

  • Einige Stunden später wurde ein israelischer Polizist in der Nähe des Löwentors zur Jerusalemer Altstadt angeschossen und leicht verletzt. Die anwesenden Polizisten erwiderten das Feuer und neutralisierten den Terroristen.
  • In Jenin im Norden Samarias soll Berichten zufolge ein junger arabischer Palästinenser bei Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften ums Leben gekommen sein.

 

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: