Wenn eine politische Überzeugung zu einer existenziellen Bedrohung wird

Wenn Sie sich weigern, Ihren Feind als Feind zu sehen, haben Sie den Kampf bereits verloren

Wenn eine politische Überzeugung zu einer existenziellen Bedrohung wird
Yossi Aloni/Flash90

Vor einigen Tagen berichtete ich über die Reaktion des Bürgermeisters von Tel Aviv, Ron Huldai, auf die großen Poster, die Mahmud Abbas und Ismail Haynie als gedemütigte besiegte Feinde zeigten. Huldai sagte, das Bild erinnere an das, was die Nazis und Isis ihren Feinden angetan hätten, und befahl, die Poster zu entfernen. Der Vergleich zwischen Israelis, die durch einen militärischen Sieg gegen den Feind zu Nazis werden, war kein nachlässiger Gedanke. Huldai glaubt wirklich, einen gültigen Vergleich gemacht zu haben.

Huldai ist mit solchen Vergleichen nicht allein. Um nur ein Beispiel zu nennen: Yair Golan, jetzt ein Abgeordneter der Demokratischen Union, sagte am Holocaust-Gedenktag 2016, als er der Stellvertreter des IDF-Stabschefs war: “Wenn es eine Sache gibt, die bei der Erinnerung an den Holocaust beängstigend ist, sind es nicht die schrecklichen Prozesse, die sich vor 70, 80 und 90 Jahren in Europa abgespielt haben, insbesondere in Deutschland, sondern dass sich hier bei uns Überreste davon finden.” In späteren Kommentaren erwiesen sich die nationalsozialistischen “Überreste”, also die Siedler, im Allgemeinen als Rechtsradikale, die seiner Meinung nach planen, die israelische Demokratie in einen nationalsozialistischen despotischen Staat zu verwandeln.

Als Golan gebeten wurde, sich zu erklären, benutzte er dieselbe Rationalität wie Huldai, der sagte: “Die Demütigung des ‘Anderen’ ist nicht unser Weg.” Golan sagte, dass “der rechte Flügel weder jüdisch noch zionistisch ist”, weil “die Unterdrückung eines anderen nicht jüdisch ist”. In der Praxis bedeutet dies, dass Israel jegliches Streben nach einem militärischen Sieg vergessen sollte, weil so etwas die Demütigung des anderen mit sich bringt.

Da eine Person oder ein Volk nur dann als Feind betrachtet wird, wenn sie zu einer existenziellen Bedrohung werden, bedeutet das Sehen eines echten Feindes als den “Anderen” die Verweigerung des Rechts auf Selbstverteidigung oder die Verweigerung des Existenzrechts Israels. Was der Ansatz von Huldai und Golan wirklich bedeutet, ist, dass die Juden in ihrem eigenen Land bestenfalls in einem ständigen Opferzustand bleiben sollten.

Und so wütend sie auch sind, solche Vergleiche zwischen der Rechten Israels und den Nazis enden nicht damit. Sie enden, wie Eitan Schwartz, der Sprecher der Gemeinde Tel Aviv, nur wenige Tage nachdem sich Huldai durch die Poster beleidigt fühlte, deutlich gemacht hat, wobei der echte Nazi zum Opfer wurde. In einem Interview im israelischen Nationalradio sagte Schwartz: “Ich denke, dass die jüdische Öffentlichkeit beleidigt ist, wenn sie Bilder aus der Geschichte unseres Volkes sieht, in denen jüdische Kinder im Holocaust ihre Hände vor brutalen Nazisoldaten erheben. Der Interviewer fragte, ob Hamas-Führer Ismail Hanyie ihn tatsächlich an jüdische Kinder im Holocaust erinnere. Schwartz antwortet ohne zu zögern: “Ohne Zweifel.”

So verlockend es auch sein mag, solche Ansichten als Repräsentanten der Randgebiete der extremen Linken Israels zu sehen, ist es wahrscheinlicher, dass Huladi, Golan und Schwartz die endgültige Schlussfolgerung aus ihrer Ideologie gezogen haben, die auch die Endlösung für Israel darstellt.