Netanjahu kritisiert: Immer mehr Zugeständnisse an den Iran

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Bild) hat am Sonntag den sechs Weltmächten vorgeworfen, im Zuge der Atomgespräche mit dem Iran zu viele Zugeständnisse zu machen: Die Aufhebung der Sanktionen gegen die islamische Republik im Austausch gegen eine baldige Unterzeichnung des iranischen Atomprogramms sei nicht akzeptabel. Ein solches Abkommen mit Teheran würde „Iran den Weg ebnen, sehr viele Atombomben zu produzieren.“

Netanjahu kritisiert: Immer mehr Zugeständnisse an den Iran

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Bild) hat am Sonntag den sechs Weltmächten vorgeworfen, im Zuge der Atomgespräche mit dem Iran zu viele Zugeständnisse zu machen: Die Aufhebung der Sanktionen gegen die islamische Republik im Austausch gegen eine baldige Unterzeichnung des iranischen Atomprogramms sei nicht akzeptabel. Ein solches Abkommen mit Teheran würde „Iran den Weg ebnen, sehr viele Atombomben zu produzieren.“

Das Abkommen werde dem Iran zudem Hunderte Millionen Dollar einbringen, um seine Terror-Kampagnen zu finanzieren, fürchtet der israelische Regierungschef.

Laut internationaler Medien hatten die Weltmächte dem Iran am Wochenende bereits den Entwurf eines Dokumentes vorgelegt, in dem der islamische Staat von Sanktionen entlastet wird. Die Außenminister aus den USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland trafen sich mit dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif. Die internationale Gemeinschaft geht mit diesem Dokument stark auf den Iran zu – die internationale Presse beschreibt das Vorgehen als einen „Meilenstein“ in den Verhandlungen mit Teheran.

Während Israel das Atomprogramm mit dem Iran verurteilt und auch die USA befürchtet, der Iran könne sein Uran anreichern und Atombomben bauen, behauptet der Iran selbst, sein Programm diene nur der Erzeugung von Strom und habe einen rein zivilen Charakter.

Das schiitische Regime in Teheran gilt als einer der Hauptfinanziers des internationalen Terrorismus und hat öffentlich mehrfach die Vernichtung Israels gefordert.

Foto: Alex Kolomoisky (Flash90)

Kommentare: