Keine Nomaden mehr

Wann und wie lassen wir uns nieder?

Keine Nomaden mehr
Pexels

Im vierten Buch Mose, in Kapitel 33 finden wir eine Zusammenfassung der 40-jährigen nomadischen Reise, auf die Gott die Kinder Israels 40 Jahre lang in der Wüste geführt hat (im Thora-Abschnitt “Masa’ei”). Wir im fünften Buch Mose die Vorbereitungen eines Volkes, das vom Nomadenleben in ein Leben in dauerhaften Siedlungen übergeht.

Eine Gruppe von Israeliten steht jetzt vor dem Jordan, einen Augenblick vor dem Eintritt in das Gelobte Land. Dies ist eine neue Generation. Die alte Generation ist ausgestorben.

Das sind nicht diejenigen, die Ägypten und den bösen Pharao kannten. Sie sind nicht diejenigen, die die Überquerung des Roten Meeres erlebt haben. Sie sind auch nicht diejenigen, die vor dem Berg Sinai standen und die Thora erhielten. Sie waren auch nicht Zeugen des Zorns und der Plagen des Gerichts in Ägypten.

Es sind Menschen, die in der Wildnis geboren wurden. Sie sind es gewohnt, umherzuziehen, ihr Lager abzubauen und von Ort zu Ort zu ziehen.

 

Wie lassen sich solche Menschen nieder, um an einem Ort zu leben?

Wie werden diejenigen, die unterwegs waren, zu denen, die “unter dem Wein- und Feigenbaum eines jeden sitzen”.

Das erste, was Moses in seiner Rede an die Nation im Buch Deuteronomium tut, ist, das Volk in Stammesgebiete aufzuteilen und Grenzen zu setzen. Grenzen sind grundlegend und wichtig.

Ein Volk, das daran gewöhnt ist, weite offene Räume zu haben, ein Volk, das an die Freiheit der Wüste gewöhnt ist, muss Grenzen lernen.

Was ist mein, was ist dein? Wo ist mein Erbe, und wo ist das meines Nachbarn?

Diese Trennung ist von größter Wichtigkeit, jeder bleibt an seinem Platz und respektiert gleichzeitig den des anderen. Das ist der Weg, Wurzeln zu schlagen, Nachbarschaftsgemeinschaften zu schaffen und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu spüren.

Die Israeliten hatten auf ihrer Reise in die Wüste 42 Lagerplätze.

Jeder Ort hatte seinen eigenen Charakter, seine eigene Geschichte und seine eigene Lektion. Die Kinder Israels wissen jetzt, dass sie angekommen sind, dass sie sich auf die Einreise in das Land vorbereiten müssen.

Sie wissen, was vor ihnen liegt. Es wird nicht leicht sein. Sie müssen kämpfen und das Land von allem säubern, was sie dazu bringt, vom Weg abzuweichen – Götzen, Versuchungen…

Selbst während der Wanderungen war es sehr schwierig, die Menschen dazu zu bringen, sich an den unsichtbaren Gott zu klammern. Schon damals machten sie das Götzenbild des goldenen Kalbs und waren versucht, anderen Göttern zu folgen.

Sie versuchten natürlich, sich an das Greifbare zu halten. Wenn sie jetzt in dauerhafte Städte kommen, wird der Kampf mit der Versuchung des Götzendienstes am Materiellen/Greifbaren zu einem täglichen Kampf werden. Der Erfolg wird darin bestehen, sich nicht ablenken zu lassen und das zu begehren, was andere Menschen haben.

 

Wie sieht es mit uns heute aus?

Wo stehen wir heute? Wir haben heute nicht Moses und Aaron, die uns führen und beschützen, die uns sagen, wann wir am Ziel angekommen sind.

Wird jeder von uns in der Lage sein, diese Arbeit selbst zu tun? Werden wir in der Lage sein, zu verstehen, auf welcher Lebensstufe wir uns befinden? Wissen wir, worauf wir uns vorbereiten müssen? Werden wir in der Lage sein, in Verbindung zu bleiben? Werden wir Gott erkennen?

Ihn zu hören? Ihm zuzuhören? Zu tun, was er sagt?

Werden wir wissen, wann wir uns ausruhen müssen? Wann sollen wir die Reise fortsetzen? Werden wir wissen, wie wir uns von Götzen und falschen Überzeugungen befreien können? Werden wir wissen, wann wir im Gelobten Land sind? …ohne Moses vor uns?

Jeder von uns kann von Gott hören. Und Weisheit haben. Und verstehen. Er will unser Wohl.

Hören wir mit Glauben und mit einem Herzen voller Liebe.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.