Israels ‚Vater der Geographie‘ stirbt mit 101 Jahren

„Seine Kenntnisse der Landkarte Israels sowie der Welt waren beispiellos“

von TPS |
Foto: Creative Commons

 

Professor Moshe Brawer, Israel-Preisträger, Gründer des Fachbereichs Geographie und ehemaliger Dekan der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tel Aviv, ist am Montag im Alter von 101 Jahren verstorben. Er wird von als Vater der modernen israelischen Geographie angesehen.

Brawers Lebenswerk war das Aufsetzen und Herausgeben der Atlanten, die von Generationen israelischer Studenten benutzt wurden und die oft als Brawer-Atlas bezeichnet werden.

Brawer wurde 1919 in Wien geboren und emigrierte mit seiner Familie nach Jerusalem, als er ein Jahr alt war. Im Jahr 1938 begann er sein Studium an der Universität von London. Nach dem Ende des Unabhängigkeitskrieges 1949 kehrte er nach London zurück und schloss sein Studium als Doktor der Wissenschaften ab. 1966 gründete er die Abteilung für Geographie an der Universität Tel Aviv, 1969 half er bei der Gründung der Abteilung für Geographie an der Bar Ilan Universität.

 

Im Jahr 2002 wurde ihm der Israel-Preis verliehen.

 

Brawer diente auch als Berater verschiedener israelischer Regierungen bei der Festlegung der Grenzen in den Friedensabkommen mit Ägypten und Jordanien und nahm zudem an den Diskussionen zur Festlegung der Grenze zu Syrien während der Amtszeit von Yitzhak Rabin teil.

 

In den Jahren 2006-2014 diente er als Vorsitzender des Regierungsnamenkomitees, das Ortschaften, Hauptverkehrsknotenpunkten und Nationalparks Namen gibt. Außerdem diente Prof. Brawer als Präsident der Geographical Association und erhielt für seine Arbeit den Geographical Association Award.

 

Von 1950 an und in den folgenden 70 Jahren veröffentlichte und redigierte er 19 Bücher. Vor wenigen Wochen ist die 47. Auflage des Brawer-Atlas erschienen. Prof. Gideon Biger vom Geographischen Institut der Universität Tel Aviv, der Brawer bei der Herausgabe der Atlanten in den letzten Ausgaben assistierte, sagte, dass „Moshe sein Leben bis zu seinem letzten Tag der Förderung des Geographiestudiums gewidmet hat. Seine Kenntnisse der Landkarte Israels und der Welt war absolut herausragend, und bei jedem Treffen mit ihm konnte man etwas Neues lernen. Er hatte ein großes Talent zu lehren, und selbst im Alter von 80 Jahren kam er noch jede Woche in die Vorlesung und hielt Vorträge für seine Studenten „, erzählte Prof. Biger

 

Prof. Eyal Zisser, stellvertretender Rektor der Universität Tel Aviv, erinnerte sich mit Begeisterung daran, dass Brawer der erste Dozent war, der ihn auf dem Campus im Rahmen des Kurses „Geographie des Nahen Ostens“ unterrichtete. „Wir waren alle von seiner Weisheit und seinem enormen Wissen gesegnet. Er war ein Vorbild als Wissenschaftler und Forscher, der daran arbeitete, geographisches Wissen in jedes Haus und jede Klasse zu bringen. Ich suchte seine Hilfe bis zu seinem letzten Tag“, sagte er.

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox