Herodianer – Nur in den Evangelien? Olivier Fitoussi/Flash90
Religion

Herodianer – Nur in den Evangelien?

Damals, genau wie heute, war das jüdische Volk in viele Sekten und Gruppierungen gespalten, die unterschiedlichen Denkschulen und Überzeugungen angehörten.

Lesen

Der Begriff Herodianer (Herodianoi, auf Griechisch) wird in den synoptischen Evangelien nur dreimal erwähnt (Matthäus 22,15-22; Markus 3,6; 12,13-17). Diesen Passagen zufolge verbündeten sich die Pharisäer mit den Herodianern, um gemeinsam den Herrn Jeschua (Jesus) mit seinen eigenen Worten zu fangen, und sie planten gemeinsam, ihn zu ermorden. Obwohl die Pharisäer und die Herodianer nicht auf derselben sozio-politischen Seite standen, bestand ihr gemeinsames Ziel darin, eine operative Koalition zu bilden, um den galiläischen Lehrer/Heiler, der die Massen anzog, zu neutralisieren.

Damals, genau wie heute, war das jüdische Volk in viele Sekten und Gruppierungen gespalten, die unterschiedlichen Denkschulen und Überzeugungen angehörten.

Historisch gesehen tauchen die Herodianer, eine politisch-kulturelle Gruppe, die die Dynastie des Königs Herodes unterstützte, nur im Neuen Testament auf. Da keine anderen zeitgenössischen Quellen sie erwähnen, gibt es zahlreiche Vermutungen über ihre Charakteristika. Aus den Evangelien geht hervor, dass sie sich in ihrer Opposition zum Herrn Jeschua mit der religiösen Partei der Pharisäer, aber auch mit den Sadduzäern, den Schriftgelehrten, den Ältesten und…