Fatach Mitglied: „In jeder palästinensischen Stadt gibt es ein israelisches Auschwitz“

In jeder palästinensischen Stadt würde es ein israelische Auschwitz geben, um Palästinenser zu massakrieren, sagte Fatach-Mitglied Jibril Rajoub in einem Interview , wo er die Sicherheitskonferenz für den Nahen Osten in Polen kritisierte.

von |

Jibril Rajoub, ein führendes Mitglied der Fatach, hat sich in einem Interview gegen die seit gestern in Warschau stattfindende Sicherheits- und Friedenskonferenz für den Nahen Osten ausgesprochen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sei auf der Konferenz willkommen um “uns an den Holocaust zu erinnern”. Weiter sagte Rajoub, dass es ein israelisches Auschwitz gebe, um Palästinenser zu massakrieren.

Die israelische Nichtregierungsorganisation Palestinian Media Watch hat das Interview übersetzt und veröffentlicht. Rajoub selbst hatte es auf seiner Facebookseite veröffentlicht.

Er sagte: ““Wenn es Cocktailpartys und Empfänge mit dem [israelischen Premierminister] Netanjahu und den Arabern gibt, werden wir es als einen Fehler und als einen Messerstich [in den Rücken] betrachten … Sie begrüßen Netanjahu in Warschau, um uns an den Holocaust und Auschwitz zu erinnern. In jeder Stadt in Palästina, von Rafah bis Jenin, gibt es eine israelisches Auschwitz, um Palästinenser zu massakrieren.“

Überraschend sind die Äußerungen von ihm nicht. Auch in der Vergangenheit hatte Jibril Rajoub anti-israelische Bemerkungen von sich gegeben. So sagte er während des Gazakriegs im Sommer 2014, dass Israel im Gazastreifen einen Holocaust begehen würde, die Israelis die neuen Nazis seien und dass sie den von den Nazis begangenen Völkermord verdient gehabt hätten. Ein Jahr davor sagte Rajoub, dass er es vorgezogen hätte, Israel zu vernichten, anstatt zu verhandeln.

Der Weltfußballverband FIFA hatte Rajoub, der das Amt des Vorsitzenden des Palästinensischen Fußballverbandes innehat, für ein Jahr suspendiert, nachdem er zu Gewalt und Hass aufgerufen hatte und Fans aufrief, Trikots und Hemden des argentinischen Fußballstars Lionel Messi zu verbrennen, als dieser an einem Freundschaftsspiel in Israel teilnehmen sollte.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox