Erinnerungszeremonie für die Opfer des Jom Kippur-Krieges

Auf dem Militärfriedhof auf dem Herzl-Berg in Jerusalem hat heute Vormittag (Donnerstag) die staatliche Erinnerungszeremonie für die Opfer des Jom Kippur-Krieges stattgefunden.

von |

Auf dem Militärfriedhof auf dem Herzl-Berg in Jerusalem hat heute Vormittag (Donnerstag) die staatliche Erinnerungszeremonie für die Opfer des Jom Kippur-Krieges stattgefunden. An der Zeremonie nahmen der Staatspräsident Reuven Rivlin, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und Militärchef Gadi Eizenkot teil.

Vor 43 Jahren wurde Israel am Jom Kippur von Ägypten im Süden und Syrien im Norden angegriffen. Zunächst gelang es den Angreifern, in israelisches Gebiet vorzudrängen, doch nach zwei Tagen, nachdem die israelischen Soldaten mobilisiert wurden, wurden sie zurückgedrängt. Nach 18 Tagen war der Krieg beendet, Israel war der Sieger, dennoch hat der Krieg eine offene Wunde zurückgelassen. Nach dem Krieg wurde eine Untersuchungskommission einberufen, um zu klären, wie es dazu kommen konnte, dass Israel nicht vorbereitet war auf den Krieg und von den Angreifern am höchsten Feiertag überrascht wurde.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte in seiner Rede: „Der Jom Kippur-Krieg hat unseren Nachbarn die Botschaft vermittelt, dass man uns nicht mit Waffengewalt besiegen kann. Der Krieg hat den Weg zum Frieden mit Ägypten und Jordanien geebnet. Der Krieg brach nicht nur wegen unserer Feinde aus, sondern auch aufgrund Fehlern unserer Führung, der Unfähigkeit, die unmittelbare Gefahr zu Erkennen und sofort gegen sie vorzugehen.“

Der Israelische Staatspräsident Reuven Rivlin sagte unter anderem: „Familien sind gewachsen, Feste und Feiertage wurden gefeiert und begangen, doch der Schmerz des Verlustes ist fest in unseren Herzen geblieben. Von einem Jom Kippur zum nächsten, die Sehnsucht lässt nicht nach. Und wieder erreichen wir den Jom Kippur und treffen uns hier, um zu erinnern. Der Jom Kippur-Krieg hat uns überrascht, der Satz ‚Die Zerstörung des dritten Tempels‘ ist noch immer in unserer Erinnerung. So ein Trauma kann man nicht vergessen. Der Krieg hat uns gelehrt, immer bereit zu sein.“

2569 israelische Soldaten sind im Jom Kippur-Krieg gefallen, 7500 Soldaten wurden verletzt und 301 Soldaten waren Kriegsgefangene, die später aus der Gefangenschaft entlassen worden waren.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter