Eine Lichtquelle unter dunklen Umständen

Dinge fühlten sich dunkel und düster an

Eine Lichtquelle unter dunklen Umständen
Unsplash

“Nun klagte das Volk über seine Nöte vor dem Gehör des Herrn…” (Numeri 11:1)

Das Volk Israel wurde von Gott dazu geführt, in der Wüste umherzuwandern. Ihr Grundbedarf an Nahrung wurde zwar gedeckt, aber durch eine sehr langweilige und abwechslungslose Ernährung. Die Menschen hatten die Nase voll von Manna. Sie wollten Fleisch essen. Die Menschen vermissten die Vielfalt der Nahrung, die sie selbst als Sklaven in Ägypten hatten.

Das Problem war mehr ein internes als ein externes. Was konnte helfen?

Wunder halfen nicht. Nicht die Überquerung des Roten Meeres. Weder Manna vom Himmel noch Wasser aus dem Felsen. Weder eine Wolkensäule noch die Feuersäule. Und schon gar nicht das Fleisch, um das sie gebeten hatten. Gott gab es ihnen einen Monat lang jeden Tag, bis es aus ihren Nasenlöchern quoll (Nu. 11:20).

Externe Hilfe reicht nicht aus, wenn es keine innere Antwort gibt. In diesem Zustand versäumen wir es, die positiven Dinge zu bemerken, die sich vielleicht gerade jetzt inmitten unserer Schwierigkeiten ereignen. Es ist dunkel in uns. Wir werden von Gedanken über die Vergangenheit verzehrt. Plötzlich sieht die Vergangenheit (“Leben in Ägypten”) so gut aus.

Ein Mensch ohne innere Antwort auf Gottes Licht und Vorsorge wird zu einer “trockenen Seele”. Leider kann es sich dabei um eine ansteckende Krankheit handeln, die das ganze Volk durchdringt und sogar die Führer betrifft. Beachten Sie, dass sich auch Miriam und Aaron beschwerten (Numeri 12:1). Moses wollte aufhören und verzweifelte sogar am Leben: “Ich kann dieses ganze Volk nicht allein tragen; denn es ist mir zu schwer. Und wenn du so an mir handeln willst, so töte mich auf der Stelle, wenn ich Gnade vor deinen Augen gefunden habe, damit ich mein Unglück nicht länger ansehen muss!” (Numeri 11:14-15)

In solch einem Zustand spüren wir, dass es keine Freude, keinen Sinn in unserem Leben gibt.

Eine der Lösungen ist das von Gott gegebene Gebot, die Lichtquelle aktiv und absichtlich hoch, dominant und sichtbar im Tabernakel aufzustellen. “…stellt die Lampen auf… sie werden Licht ausstrahlen…” (Numeri 8:2)

Dies wird es uns ermöglichen, die Dinge wahrzunehmen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt positiv SIND, und solide im Moment, heute, zu leben. Lasst uns dankbar sein für das, was wir haben, und lasst uns die Quelle des Lebens heben.

“Und Gott sprach: Es werde Licht, und es ward Licht.” (Mose 1:3): “In ihm war Leben, und dieses Leben war das Licht der Menschheit. Und das Licht leuchtete in der Finsternis”. (Johannes 1:2)