„Die Beziehungen zwischen Israel und Österreich waren noch nie so gut“

„Das ist angesichts unserer historischen Verantwortung keine Selbstverständlichkeit.“

von Yossi Aloni | | Themen: Österreich
Außenminister Yair Lapid (R) trifft sich mit seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Schallenberg am 30. März 2022 in Jerusalem. Foto: Israelisches Außenministerium

Der österreichische Bundeskanzler Carl-Neymar wird in Kürze zu einem Besuch in Israel erwartet, in dessen Rahmen er ein Abkommen über eine strategische Partnerschaft mit Israel unterzeichnen wird. Dies gab der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg bei einem Treffen mit Außenminister Yair Lapid im Außenministerium in Jerusalem bekannt.

Zu Beginn des Treffens ging Schallenberg auf die jüngsten Terroranschläge in Israel ein: „Bitte übermitteln Sie den Familien der Opfer dieses schockierenden Anschlags unser Beileid. Wieder zeigt der Terrorismus sein hässliches Gesicht und ich möchte, dass Sie und die Bürger Israels wissen, dass Österreich an der Seite Israels steht und Österreich ein Partner in Ihrem Kampf ist. Sie haben gesagt, dass ein starkes und sicheres Israel die beste Garantie ist, und ich stimme dem zu. Es ist Teil unserer Politik, dabei Ihr Partner zu sein, und wir wollen ein starkes und sicheres Israel sehen.“

Schallenberg fügte hinzu: “ Die Beziehungen zwischen Österreich und Israel waren seit 1948 noch nie so gut wie heute. Das ist angesichts unserer historischen Verantwortung keine Selbstverständlichkeit. Wir wollen die Beziehungen stärken und freuen uns auf den Besuch des österreichischen Bundeskanzlers, bei dem wir ein strategisches Partnerschaftsabkommen unterzeichnen werden. Wir haben begonnen, über die Region zu sprechen, über das Potenzial für eine Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Kultur und Wissenschaft, und es gibt so viele Bereiche, in denen wir ein gemeinsames Interesse haben.“

Außenminister Yair Lapid: „Unsere beste Waffe gegen den Terrorismus ist die Einheit des Staates Israel und seiner Bürger. Was die Terroristen zu zerstören versuchen, ist die Kraft eines starken und stolzen, gesetzestreuen Landes, in dem die Sicherheitskräfte volle Rückendeckung und die nötige Ruhe erhalten, um gegen den Terrorismus vorgehen zu können. Das Ziel des Terrorismus ist nicht nur die Ermordung Unschuldiger, sondern auch, dass wir uns gegenseitig hassen und aufeinander wütend sind. Der Terror will die israelische Gesellschaft von innen heraus untergraben und demontieren . Es soll ein Austausch von Anschuldigungen in Gang gesetzt werden, der zu Gewalt führen wird. Die Terroristen wollen gewalttätige Ausschreitungen auf den Straßen Israels sehen. Hetze und Hass stärken nicht das Vertrauen. Sie schaffen nur Angst und Lähmung und belasten die Sicherheitskräfte noch mehr. Wir werden nicht zulassen, dass die Terroristen unsere Politik bestimmen, und wir werden nicht zulassen, dass die Terroristen uns von innen heraus zerreißen.“

Dann wandte sich Außenminister Lapid direkt an seinen Amtskollegen Schallenberg und fügte hinzu: „Dieses Treffen mit Ihnen, wie auch das Treffen mit dem US-Außenminister und den Außenministern Ägyptens, der Emirate, Marokkos und Bahrains Anfang der vergangenen Woche im Negev, ist die beste Antwort auf den Terrorismus. Frieden und Freundschaft sind die Alternativen zu Terror und Chaos. Wir wählen den Frieden aus einer Position der Stärke heraus. Es ist eine Entscheidung der Starken. Das letzte Mal begegneten wir uns im Konzentrationslager Mauthausen. Die Existenz des Staates Israel, stark und selbstbewusst, ist die Garantie dafür, dass es kein Mauthausen mehr geben wird. Eine Garantie dafür, dass der Terrorismus nicht siegen wird. Ihr Engagement für unsere Freundschaft stärkt uns in schwierigen Zeiten.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox