Terror trotz Corona

Israelischer Grenzschutz-Polizist mittelschwer verletzt

Terror trotz Corona
Olivier Fitoussi/Flash90

Wir haben ihn fast vergessen, seitdem das Coronavirus unseren Alltag bestimmt. Doch heute wurden wir daran erinnert, dass es ihn noch gibt, den arabischen Terror gegen Israelis.

Ein israelischer Grenzschutz-Polizist ist heute früh bei einer kombinierten Auto- und Messerattacke mittelschwer verletzt worden. Der Terrorist wurde neutralisiert.

Der Vorfall ereignete sich in den Morgenstunden an einem Kontrollpunkt in der Nähe von Abu Dis in der Umgebung von Maaleh Adumim. Der Grenzschutz-Polizist wurde zunächst von einem Wagen angefahren, dann stieg der Terrorist aus dem Wagen und stach mit einer Schere auf den Polizisten ein. Die anderen sich am Ort befindlichen Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer auf den Terroristen, er wurde tödlich getroffen.

Bei der Durchsuchung des Wagens des Terroristen wurde eine Rohrbombe gefunden. Die Umgebung wurde abgesperrt und die Bombe entschärft.

Der verletzte um die 20 Jahre alte Grenzschutz-Polizist wurde mit Stichwunden im oberen Körperbereich zur Behandlung nach Jerusalem in das Shaarei Zedek Krankenhaus gebracht.

Ersten Untersuchungen zufolge soll der Terrorist alleine gehandelt haben. Der heutige Vorfall war der zweite innerhalb der letzten Tage, nachdem vorgestern Terroristen Molotow-Cocktails in der Nähe der Siedlung Tekoa in Gush Etzion geworfen hatten. Israelische Sicherheitskräfte eröffneten das feuer auf sie wobei ein Terrorist getroffen wurde. Er wurde in Krankenhaus gebracht während ein zweiter Terrorist fliehen konnte. Auf israelischer Seite wurde niemand verletzt.