Lernen zu Erinnern

Gäste aus Afrika. Überlebende des Völkermords von 1994 in Ruanda sind zu Besuch in Jerusalem und lernen in einem Seminar der Gedenkstätte „Yad Vashem“, wie Israel an den Holocaust erinnert.

von |

Gäste aus Afrika. Überlebende des Völkermords von 1994 in Ruanda sind zu Besuch in Jerusalem und lernen in einem Seminar der Gedenkstätte Yad Vashem, wie Israel an den Holocaust erinnert.

Die Internationale Schule von Yad Vashem für das Studium des Holocaust hat in der vergangenen Woche zusammen mit dem Israelischen Aussenministerium ein aussergewöhnliches Seminar für die Leiter der Gedenkstätte für den Völkermord in Ruanda von 1994, die sich in der ruandischen Hauptstadt Kigali befindet, abgehalten. Einige Mitglieder der Delegation sind selbst Überlebende dieses Völkermordes.

Im Rahmen des Seminars werden die Teilnehmer das Museum des Holocaust besuchen, Holocaust-Überlebende treffen und einen Einblick in die Arbeit des Archivs von Yad Vashem bekommen. Auch werden sie sich mit dem Vorsitzenden von Yad Vashem, Avner Shalev, und Lehrkräften von Yad Vashem treffen, um sich ein Bild über die intensive Bildungsarbeit machen zu können. Die Arbeit in Israel zur Erinnerung an den Holocaust nimmt die Delegation aus Ruanda als Vorbild, um in ihrem Land eine kollektive Erinnerung an den Völkermord zu schaffen.

Das Seminar ist die Fortführung einer mehr als zehnjährigen Zusammenarbeit. Schon im November 2005 hatte Yad Vashem ein Seminar für Überlebende des Völkermords abgehalten. Auch waren seitdem Mitarbeiter von Yad Vashem mehrmals zu Besuch in Ruanda, um dort Vorträge über den Holocaust und ihre Arbeit zum Gedenken zu halten.

Der Vorsitzende der Delegation aus Ruanda sagte: „Was wir hier in Yad Vashem sehen, ist genau das, was wir in Ruanda erreichen wollen.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox