Mitglieder Kirchen sind größte Landbesitzer in Israel

Die größten Eigentümer von Privatgrundstücken in Israel sind die christlichen Kirchen und Klöster.

von Aviel Schneider |
Das Kloster des Kreuzes in Jerusalem
Das Kloster des Kreuzes in Jerusalem Foto: Abir Sultan/Flash90

Sie haben bereits in den letzten Jahrhunderten bemerkt, dass es sich voraussichtlich lohnt, in verlassenes Wüstenland zu investieren.

 

Im Besitz der verschiedenen Kirchen und Klöster befinden sich ein Drittel der Privatgrundstücke in Israel. Insgesamt gehören den christlichen Inhabern 10.000 Hektar Land in erstklassigen Lagen in Jerusalem, Tel Aviv, Jaffa, Haifa, Akko, Tiberias und Galiläa. Das israelische Finanzblatt Calcalist berichtete im Oktober ausführlich über den Immobilienkampf im Heiligen Land.

 

Der Staat Israel verwaltet 2,2 Millionen Hektar Land, danach folgen die Kirchen und Klöster als führende Grundstückbesitzer im Gelobten Land Israel. Allein 10 Prozent der bebauten Fläche im westlichen Stadtteil von Jerusalem, insgesamt 500 Hektar, sind im Besitz von Kirchen. Auch hier vorzugsweise in den Toplagen wie im Stadtzentrum, in der Altstadt, in Rechavia, bis hin zu den Grundstücken, auf denen das Israel-Museum und das Knesset-Gebäude stehen.

 

In dem Zeitungsartikel...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!