Jerusalem Marsch 2019

Wie jedes Jahr hat gestern in der Zeit des Laubhüttenfestes der Jerusalemer Marsch stattgefunden.

von Edda Schmidt |
Jeruealem Marsch 2019 Foto: Edda Schmidt

Zigtausend Menschen aus der ganzen Welt sind nach Jerusalem gekommen um ihre Loyalität und Liebe Israel gegenüber zu demonstrieren und die vielen Familien zu begrüßen, die gekommen sind, um zuzuschauen. Es ist eines der buntesten und fröhlichsten Ereignisse während der Feiertage von Sukkot.

Es war ein vielfältiger Tag: Neben der Hauptaktion des Tages, dem Marsch durch die Innenstadt Jerusalems, fand morgens eine Wanderung auf einem Naturlehrpfad statt. Zusätzlich wurden tagsüber im Sacher Park Aktivitäten für die ganze Familie angeboten. Von Hüpfburgen, über Zaubershows und Spiele für Kinder bis hin zu Konzerten.

Um 15:00 begann dann das zentrale Ereignis des Tages: der Marsch im Herzen Jerusalems. Gestartet wurde am Sacher Park, wo sich alle zuvor versammelt hatten. An die 70000 Menschen haben an der Parade teilgenommen, darunter Gruppen aus der ganzen Welt, Soldaten, Fahnenträger, Tanzgruppen und Touristen. Es war ein sehr bunter Mix. Etwa 50 Länder waren vertreten. Zuschauer und Bewohner waren begeistert, aus welchen Ecken der Welt die Leute angereist waren, und das ein oder andere Mal begann dann auch das Fahnenraten. Da gab es von Samoa, den Fiji Inseln, Malaysia, Sri Lanka über Kamerun, Grönland, Mazedonien, Ägypten bis Gabun, Tansania, Panama, Ägypten und Cook Islands, wirklich einiges. Vor allem haben viele Christen an diesem Marsch teilgenommen, zum Beispiel im Rahmen der ICEJ (Internationale christliche Botschaft Jerusalem). Statements, wie “You are not alone (Du bist nicht alleine)”, „We love Israel (Wir lieben Israel)“ oder Bibelverse waren des Öfteren auf Bannern zu lesen.

Jerusalem Marsch 2019

Zigtausende beim Jerusalem Marsch

Auch ich durfte zum ersten Mal an diesem Ereignis teilhaben und bei der Parade mitmarschieren. Die fröhliche Stimmung die von Anfang bei allen Teilnehmern und Zuschauern herrschte, zog einen automatisch mit in den Bann. Zum einen war es sehr interessant die verschiedenen Kulturen und Teilnehmer mit Fahnen und Gewändern zu sehen. Es wurde getanzt, gesungen, gewunken und gelacht. Alle Zuschauer, welche vor allem Familien waren, wurden herzlich mit „Chag Sameach!“ und „Shalom!“ begrüßt. Die Kinder liefen zwischen den Leuten umher und haben Süßigkeiten und Fähnchen gesammelt. Zum anderen haben aber auch die Zuschauer wiederum die Marschierenden begrüßt und herzlich willkommen geheißen. Es wurden Hände geschüttelt und sich für die Unterstützung und das Kommen bedankt. Mich hat die Parade wirklich sehr beeindruckt und ich kann auf jeden Fall sehr empfehlen dort teilzunehmen. Es ist eine unglaublich warmherzige und fröhliche Veranstaltung und es ist bemerkenswert wie viele Länder und Organisationen vertreten sind. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder mitmarschieren kann.

Noch eine Info: Da das Büro nun über Shabbat und die kommenden Feiertage geschlossen hat, wird erst nächste Woche ein Video mit Eindrücken und Aufnahmen der Parade veröffentlicht. Wir wünschen allen unseren Lesern Shabbat Shalom und gesegnete Feiertage!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox