Glick: COVID-Impfstoff ist ein “Engel von Gott”

Im Gespräch mit Israel Heute-Lesern sagt Rabbi Yehudah Glick, dass die Leute die falschen Fragen über die Corona-Krise stellen

Glick: COVID-Impfstoff ist ein “Engel von Gott”
David Cohen/Flash90

Israel Heute hatte am Mittwochabend das Privileg, Rabbi Yehudah Glick für einen Live-Zoom-Chat mit unseren Lesern zu empfangen, bei dem er eine breite Palette von heißen Themen diskutierte, die den jüdischen Staat betreffen.

Bei einem dieser Themen ging es natürlich um das Coronavirus und insbesondere Israels Kampagne, den Rest der Bevölkerung zu ermutigen (manche würden sagen zu zwingen), sich impfen zu lassen.

Weit über die Hälfte aller berechtigten Israelis haben sich freiwillig impfen lassen. Aber die Impfaktion hat sich in den letzten Wochen erheblich verlangsamt, und lokale Bewegungen, die entweder den Impfstoff selbst oder die Politik des “grünen Passes” ablehnen, verschaffen sich nun Gehör. (Siehe: Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft?)

Rabbi Glick vermied es, in das Dickicht dieser Kontroverse hinabzusteigen, beschrieb aber den Impfstoff, obwohl von Menschenhand gemacht, als göttliche Hilfe.

“Der Impfstoff ist ein Engel von Gott”, sagte Glick. “Die Leute denken, dass ein Engel etwas mit Flügeln ist. Nein, ein Engel ist etwas, das die Mission von Gott erfüllt. Er gab uns die Fähigkeit, Dinge zu entwickeln, einschließlich dieses Impfstoffs. Und so bezeichnen wir ihn als Segen und als Engel Gottes.”

Der Rabbiner fügte hinzu, dass die wirklichen Fragen, die wir uns stellen sollten, lauten: “Was haben wir aus diesem vergangenen Jahr mitgenommen? Haben wir etwas gelernt? Sind wir dieselben Menschen, die wir vor einem Jahr waren?”

Um die Antworten auf diese Fragen zu erhalten, oder zumindest eine Anleitung, wie man sie auswerten kann, sehen Sie sich die vollständige Aufzeichnung des Interviews weiter unten an.

Besuchen Sie auch unsere Seite mit den Veranstaltungen für Mitglieder, um sich über weitere Gespräche, Diskussionen und Interviews, die wir demnächst veranstalten werden, zu informieren, und um sich die Aufzeichnungen der vergangenen Veranstaltungen anzusehen. 

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.