Abschied von einer Pilotenlegende

Brigadegeneral der Reserve Ran Pecker-Ronen ist Anfang Dezember im Alter von 80 Jahren verstorben.

Abschied von einer Pilotenlegende

Er war einer der besten Piloten, den die israelische Luftwaffe je hatte. Pecker kommandierte im Sechs-Tage-Krieg ein Mirage-Geschwader und während des Zermürbungskrieges mit Ägypten, Jordanien und der PLO (1967-1970) ein Geschwader F‑4‑Phantom-Bomber. Im Jom-Kippur-Krieg befehligte er den Luftwaffenstützpunkt Tel Nof. In seinen 27 Dienstjahren flog er 350 Kampfmissionen.

 

Im Laufe seiner 1954 begonnenen Militärkarriere schoss er unter anderem etliche feindliche Kampfflugzeuge ab, was ihm den Titel „Abschuss-As“ einbrachte. Generationen von Piloten der israelischen Luftwaffe hatten in ihm ein Vorbild. Später lag ihm besonders die Bildung gefährdeter Jugendlicher am Herzen, von denen er viele während ihrer Schulzeit bis zur Abschlussprüfung und ihrer Rekrutierung betreute. Einige dieser Jugendlichen machten Karriere als Armeeoffiziere. Vom Erfolg ermutigt, gründete er das „Zahala“-Projekt, das heute 700 Studenten zählt.

Kommentare: