Jerusalem oder Kabul? Dschihadisten streiten sich um die „drittheiligste Stätte“ des Islam

ISIS verärgert, nachdem die Taliban eine Nachbildung des Felsendoms in Kabul errichtet haben und die afghanische Hauptstadt mit Jerusalem gleichsetzen

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Tempelberg, Jerusalem
Dieser Hügel und diese Stadt sind nur einem Volk wirklich heilig - den Juden. Foto: Nati Shohat/Flash90

Die Vorstellung, dass Jerusalem die drittheiligste Stätte des Islams ist, beginnt zu bröckeln. In Wahrheit schenkten die Muslime Jerusalem und dem Tempelberg (d. h. der Al-Aqsa-Moschee) bis vor 150 Jahren keine große Aufmerksamkeit. Erst als die Juden zurückkehrten und Jerusalem wieder zu ihrer Hauptstadt machten, begann die muslimische Welt ihren eigenen Anspruch geltend zu machen.

Die Behauptung, dies sei die drittheiligste Stätte des Islams, konzentriert sich auf die Al-Aqsa-Moschee am südlichen Ende des Tempelbergs (nicht auf den goldenen Felsendom, der sich über der Stelle befindet, an der einst die jüdischen Tempel standen). Im Koran heißt es, dass Mohammed von der „am weitesten entfernten Moschee“ – „Al Aqsa“ auf Arabisch – in den Himmel aufgefahren ist.

Wie der bekannte ägyptische Gelehrte und Schriftsteller Youssef Ziedan in einer Reihe von Fernsehinterviews in den letzten Jahren einräumte, gab es in Jerusalem zur Zeit Mohammeds natürlich keine Moscheen. Es war noch eine byzantinische Stadt, in der es nur Kirchen gab.

Es ist unmöglich, dass die „am weitesten entfernte Moschee“, die im Koran genannt wird, im christlich geprägten Jerusalem stand.

Aber es machte Sinn, später, nach der arabisch-muslimischen Eroberung der Region, den Mythos von Mohammeds wundersamer Himmelfahrt nach Jerusalem zu verlegen und ihn so mit Jesus gleichzusetzen, der vom nahe gelegenen Ölberg in den Himmel aufgestiegen war.

Doch es war eine List, ein Mittel, um die muslimischen Gläubigen zu ermutigen, die arabische Halbinsel zu verlassen und sich in den neu eroberten Gebieten niederzulassen. Und diejenigen, die den offensichtlichen Trick noch durchschauen und historische Fakten über religiöse Propaganda stellen, räumen Jerusalem daher nur eine geringe oder gar keine Bedeutung ein, zumindest für die Anhänger des muslimischen Glaubens.

Siehe: „Jerusalem hatte zur Zeit Mohammeds keine Moscheen“

Auch in Saudi-Arabien beginnen die Gläubigen, die Bedeutung der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem für den Islam herunterzuspielen und haben genug von ihrer religiösen Ausbeutung durch die Palästinenser.

Siehe: Saudis: „Tempelberg und Al Aqsa für den Islam nicht wichtig“

 

Jerusalem oder Kabul?

Jetzt sehen wir etwas Ähnliches in Afghanistan, wo die Taliban kürzlich eine Nachbildung des Felsendoms errichtet haben.

Die Ausgabe Nr. 196 des offiziellen arabischsprachigen Monatsmagazins der Taliban, Al-Somood, enthielt einen Artikel, in dem Kabul mit Jerusalem verglichen wurde, so das Middle East Media Research Institute’s Jihad and Terrorism Threat Monitor (MEMRI-JTTM) in einem Bericht an JNS.

In dem Leitartikel wird eine Parallele zwischen Kabul, der Hauptstadt Afghanistans, und seiner „Schwesterstadt“ gezogen. Der Autor argumentiert, dass Kabul die erste der beiden Städte war, die die Befreiung von der „20 Jahre andauernden unterdrückenden amerikanischen Besatzung“ erreichte.

Am 18. Mai weihte die Stadtverwaltung von Kabul eine Nachbildung des Felsendoms in Jerusalem ein.

Dem Artikel zufolge stellt die Nachbildung die Einheit der islamischen Nation dar und dient als „Erinnerung an die Gefahren, Bedrohungen und wiederholten Verletzungen, denen Al-Haram Al-Sharif [der arabische Name für den Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aqsa-Moschee] ausgesetzt war“.

Nach Angaben von MEMRI kritisierten mehrere ISIS-Anhänger das Projekt.

Ein ISIS-nahes Medienunternehmen, die Al-Adiyat-Stiftung, druckte ein Plakat mit dem Hinweis, dass der Bau eines Felsendom-Modells ursprünglich von Libyens früherem Staatschef Muammar Gaddafi vorgeschlagen worden war und damals weithin verspottet wurde.

Um es klar zu sagen: Kein noch so radikaler Moslem würde es wagen, eine Nachbildung der Kaaba, dieses schwarzen, quadratischen Bauwerks in Mekka, zu errichten, denn sie ist allen Anhängern des Islam wirklich heilig.

Die Moscheen, die auf dem Tempelberg in Jerusalem stehen, nicht so sehr. Sie sind eher Propagandawerkzeuge, die ihre Wirksamkeit schnell verlieren.

Siehe: 100 Jahre Tempelberg als muslimische Waffe

 

Mit Berichten von JNS.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox