Israel dankt Iranern für die Würdigung der israelischen Fahne

“Ein vielversprechender Schritt in eine bessere Zukunft”, sagt der israelische Außenminister, während die Medien die iranischen Proteste weitgehend ignorieren.

israelische Fahne
Yonatan Sindel/Flash90

Unter den anhaltenden iranischen Protesten gibt es Zeichen dafür, dass die Iraner die müde Taktik des Regimes ablehnen, Amerika und Israel zum Sündenbock zu machen.

Am Mittwoch postete ein iranischer Aktivist auf Twitter ein weiteres Foto seiner Landsleute, die sich weigerten, die Fahnen der USA und Israels zu schänden.

Das Bild stammt aus Ahvaz, wo neben dem Eingang zu einer örtlichen Moschee amerikanische und israelische Fahnen auf den Boden gelegt wurden, damit muslimische Anbeter ihre Schuhe auf die Symbole der „Großen und Kleinen Satane“ legen konnten.

Stattdessen legten alle außer einer Person (ich wette, es war der Imam) respektvoll ihre Schuhe um die beiden Flaggen.

 

Der israelische Außenminister Israel Katz antwortete sofort auf Persisch:

“Ein optimistisches Bild. Das iranische Volk lehnt Hass ab und weigert sich, auf die israelischen und amerikanischen Fahnen zu treten, die die Ayatollahs am Eingang zur Moschee gesetzt haben. Dies ist ein vielversprechender Schritt in Richtung einer besseren Zukunft.”

 

Iranische Proteste werden ignoriert

Wussten Sie, dass bei den anhaltenden Demonstrationen gegen das Regime im Iran bisher über 1.500 Menschen getötet und fast 5.000 verletzt wurden?

Wenn Sie nicht davon gehört haben, dann sind Sie nicht allein.

Die internationale Berichterstattung in den Mainstream-Medien war völlig unzureichend. Wie die meisten Diktaturen im Nahen Osten weiß das iranische Regime, wie man mit der Weltpresse spielt.

Dasselbe wird häufig in den von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebieten und im von der Hamas regierten Gazastreifen beobachtet. Um für ihre eigene Agenda zu werben, machen diese Despoten der ausländischen Presse klar, dass sie nur dann willkommen sind, wenn die im Ausland ausgestrahlten Berichte der Parteilinie entsprechen.

Kein Wunder also, dass das Ausmaß der Proteste und die Opferzahlen nicht mehr Sendezeit erhalten. Schließlich wollen CNN und dergleichen nicht riskieren, nicht mehr aus dem Iran berichten zu können, auch wenn dies bedeutet, dass die Realität falsch dargestellt oder ausgelassen wird, um ihre eigene „Relevanz“ zu schützen.

 

Eine ehrliche Journalistin, mit Verspätung

Es ist nicht nur die ausländische Presse, die von den Ayatollahs bedroht wurde.

Natürlich können die iranischen Medien vor Ort nicht frei über die wahren Umstände berichten und müssen alles senden, was das Regime verlangt. Einige waren nicht mehr bereit, daran beteiligt zu sein.

Eine iranische Fernsehmoderatorin ist diese Woche zurückgetreten, zuvor hatte sie sich vor ihrem Publikum entschuldigt:

“Es war sehr schwer für mich, an den Mord an meinen Landsleuten zu glauben. Ich entschuldige mich, dass ich Sie 13 Jahre lang im Fernsehen angelogen habe.”

 

Khameneis Tage sind gezählt

Während die Welt den Ereignissen im Iran möglicherweise nicht genug Aufmerksamkeit schenkt, ist der im Exil lebende Kronprinz des Iran zuversichtlich, dass die gegenwärtigen iranischen Proteste zum Sturz der Islamischen Republik führen werden.

“Dies sind Wochen oder Monate vor dem endgültigen Zusammenbruch, den letzten drei Monaten 1978 vor der Revolution nicht unähnlich”, sagte Reza Pahlavi auf einer Pressekonferenz in Washington DC. Er bezog sich auf die islamische Revolution, die seinen Vater Schah Mohammad Reza Pahlavi stürzte.

Während es im Iran im Laufe der Jahre mehrere regimeabwehrende Bewegungen gegeben hat, sagte Pahlavi, dass die Menschen dieses Mal zum ersten Mal seit 40 Jahren die Gelegenheit nutzen könnten. … „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der endgültige Höhepunkt erreicht werden wird.”