MitgliederErdbeben: Eine reale Gefahr für das Heilige Land

Erdbeben haben literarische Spuren hinterlassen, und zwar lange bevor es die uns vertraute Geschichtsschreibung gab.

von Prof. Amotz Agnon | | Themen: Erdbeben
Ruinen der antiken Stadt Beit She’an im Jordantal im Norden Israels Foto: Shutterstock

Dieser Artikel erschien in der aktuellen Mai – Juni 2022 – Ausgabe von Israel Heute. Israel Heute – Mitglieder lesen die Artikel zuerst. Noch kein Mitglied? Klicken Sie hier!

 

Im Heiligen Land scheint in der Mitte des achten Jahrhunderts vor Christus ein schweres Erdbeben gewütet zu haben. Es ereignete sich in Jerusalem während der Herrschaft von König Usija und wird in der Bibel mehrfach erwähnt. Eine besonders akzentuierte Erwähnung findet sich beim Propheten Sacharja. Seine Verse verschaffen uns sogar geologische Erkenntnisse. Andere dokumentierte Erdbeben lösten lediglich Panik aus, wieder andere brachten Gebäude zum Einsturz, und einige wenige verwüsteten gewaltige Bauwerke und forderten viele Todesopfer.

 

Erdbeben in Jerusalem

In den letzten Jahrtausenden wurde Jerusalem von zahlreichen Erdbeben heimgesucht. Das letzte schwere Erdbeben, das Jericho-Erdbeben, zerstörte am 11. Juli 1927 zahlreiche Gebäude in Jerusalem. Fast vier Jahrhunderte zuvor erschütterte ein Erdbeben ähnlicher Stärke die...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!