Folgen Sie Simon Petrus. Entdecken Sie mit uns Jaffa!

Reisen Sie in die Stadt, die Petrus (und Jona et al.) berühmt gemacht haben

Folgen Sie Simon Petrus. Entdecken Sie mit uns Jaffa!
Creative Commons

Da es keine Flüge ins Ausland gibt, haben wir einen noch größeren Anreiz, die Schönheit innerhalb Israels zu entdecken. Ich muss auch zugeben, dass ich es sowieso nicht mag, in einem Flugzeug in der Luft zu sein ;).

Da das Land klein ist, ist auch alles in Israel nah und zugänglich. Wenn ich etwas vergessen habe, sagen wir mein Lieblingsshampoo, kann ich genau die gleiche Marke überall sonst in Israel finden.

Diesmal fuhren wir nach Tel Aviv-Jaffa. Wir beschlossen, daraus einen Arbeitsurlaub zu machen, in einer anderen Atmosphäre. Wir mieteten ein atemberaubendes Gästezimmer in Jaffa in der Yehuda-Margosa-Straße. Es ist eine Straße mit einer großartigen Atmosphäre, sommerlicher Ruhe, dem Salzgeruch des Meeres und baumbeschatteten Alleen. Alt und Neu vermischen sich hier miteinander.

Kaum angekommen, spürte ich das Gefühl der Freiheit, das sich in mir ausbreitete, und die Entspannung, die dieses Gefühl mit sich bringt. Ein Spaziergang durch die Straßen von Jaffa erinnert mich an die Schönheit der alten Städte. In Gedanken sehe ich Jona den Propheten im Hafen von Jaffa ankommen, ein Schiff nehmen und aus Israel fliehen (Jona 1,3). Und in meiner Vorstellung sehe ich Frauen, die am Pier auf die Rückkehr ihrer Lieben von fernen Reisen warten.

Ein beschaulicher Fussweg durch Alt-Jaffa.

Man sieht neue neben alten Geschäften. Designer-Boutiquen neben Second-Hand-Bekleidungsgeschäften. Möbel aus vergangenen Zeiten neben brandneuen Designern. Ein “Flohmarkt” mit schönen Fundstücken.

Unter den vielen verschiedenen Restaurants finden sich beliebte Straßenküchen wie Sarah’s bulgarischer Kebab, das Restaurant Tripolitan, italienische Restaurants, türkische Restaurants, frische Meeresfrüchte. Eiscreme-Stände. Frische und gesunde Smoothie-Stände.

Museen neben Kirchen. Synagogen neben Moscheen. Arabische Viertel neben jüdischen Vierteln. Gemischte Nachbarschaften mit Muslimen, Christen und Juden, die zusammen im selben Gebäude leben (ziemlich ungewöhnlich in Israel).

Es lohnt sich, nach Jaffa zu fahren und dort mehrere Tage zu bleiben, nur um die Atmosphäre aufzusaugen. Neben den wunderbaren ziellosen Streifzügen durch die Stadt gibt es Orte, die man nicht verpassen sollte. Ich werde hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Jaffa auflisten. Und vergessen Sie zwischendurch nicht die Spontaneität und Zufälligkeit, die diese Stadt bietet.

Das Haus von Simon dem Gerber.

Das Haus von Simon dem Gerber – Das Haus mit dem Eisentor Nr. 8 in Simon’s Tannery Alley. Hier, am Fuße der Treppe, befand sich Simons Haus und die Gerberei für die Lederverarbeitung, auf die im Buch der Apostelgeschichte des Neuen Testaments, Kapitel 9 und 10, Bezug genommen wird. Der römische Zenturio Cornelius von Cäsarea sandte Boten zu diesem Haus und bat Simon Petrus, der sich hier aufhielt, mit ihm und seinem Haushalt die Offenbarung Gottes zu teilen. In diesem Augenblick wurde Simon Petrus eine Vision von unreinen Tieren gegeben, in der es darum ging, dass er “keinen Menschen … unrein nennen” sollte (Apg 10,28). Simon Petrus antwortete auf die Einladung und ging mutig zu einem heidnischen römischen Offizier predigen. Dieser gottesfürchtige Kornelius wurde einer der ersten Nichtjuden, die ihren Glauben an Jeschua (Jesus) erhielten. Der neutestamentliche Glaube begann sich vom Hafen von Jaffa aus zu verbreiten.

Uhrturm – Dies ist der zentrale Platz in der Stadt, der außerhalb der Stadtmauern errichtet wurde. Dieser Turm wurde, wie andere im Land, zu Ehren des türkischen Sultans errichtet, der das Land damals regierte, als es noch Teil des Osmanischen Reiches war. Auf dem Platz wird rund um die Uhr viel Handel getrieben.

Der Jaffa-Uhrenplatz war auch der zentrale Punkt, von dem drei Hauptstraßen ausgingen: Im Süden nach Gaza, im Nordosten nach Nablus und im Osten nach Jerusalem.

Die Kishela – In der Kreuzfahrerzeit war sie eine Festung, die die Stadt schützte. Kishela bedeutet “Gefängnis”. Während des britischen Mandats wurde das Gelände weiterhin als Polizeistation und Gefangenenlager genutzt. Später diente es bis 2005 als israelische Polizeistation.

Jaffa-Moschee – Dies ist die drittgrößte Moschee des Landes. Die muslimischen Führer versuchten, sich beim Betreten der Moschee von der Jaffa-Menge abzugrenzen und nicht durch geschäftige und schmutzige Märkte mit den anderen Gottesdienstbesuchern einzutreten. Das prächtige Tor wurde aus Steinen gebaut, die von verschiedenen Orten im ganzen Land hergebracht wurden. Das Tor ist eine genaue Nachbildung eines Tores, das der prächtige Sultan Süleiman Mitte des sechzehnten Jahrhunderts in der Altstadt errichten ließ. Heute ist dieser Eingang geschlossen, und der Zugang zur Moschee erfolgt über den westlichen Eingang in der Nähe des Meeres.

Suleimans öffentlicher Wasserbrunnen – in der Ruslan Street 7 soll der Brunnen Besucher und Stadtbewohner mit Wasser versorgen. Der Brunnen, den wir sehen, war Teil der türkischen Mauerstruktur und befindet sich im Stadttor. Dieser Platz diente den Konvois und ihren Leuten als Ort der Erholung und Reorganisation, bevor sie die Stadt für lange Reisen verließen.

Der Brunnen wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Süleiman Pascha, dem Gouverneur von Akko, erbaut. Er ernannte einen seiner Untertanen, Muhammad Aga-a-Shami, zum Gouverneur von Jaffa. Mohammed Aga-a-Shami stellte die Stadt nach Napoleons zerstörerischem Militärfeldzug wieder her. Er brachte ihr Leben wieder auf den rechten Weg und baute weitere Brunnen um die Stadt herum. Bis heute gilt er als einer der größten Erbauer Jaffas in der Neuzeit.

Jerusalemer Tor – Bisher war das Gebiet mit verschiedenen Handels- und Verkaufsständen auf beiden Seiten überfüllt. Beachten Sie die abgerundete Beule auf der linken Seite – dies ist ein Relikt eines Wachturms, der neben dem Tor stand. Rundherum sehen wir eine Ansammlung von Sandsteingebäuden, die das alte Jaffa charakterisieren. In diese Gebäude wurden Verteidigungstürme und Kanonenbatterien eingebaut, um das zentrale Tor der Altstadtmauer zu schützen. Die Rolle des Tors bestand darin, die Stadt vor den Feinden zu schützen, die die Stadt angreifen wollten, und die Anzahl der Menschen zu regulieren, die die Stadt betreten und verlassen sollten. Das Tor wird “Jerusalem-Tor” genannt, weil es auf die Stadt Jerusalem zeigte. Eines der wichtigen Tore in der Jerusalemer Altstadt wird aus dem gleichen Grund ebenfalls “Jaffa-Tor” genannt.

Auf den Märkten von Jaffa kann man so ziemlich alles finden.

Straße der Metall-Veredler – In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts lebten hier die wohlhabenden Familien von Jaffa. Ihr Hauptgeschäft war der Geldwechsel und -handel. Dieser Beruf erforderte Fachwissen und Kenntnisse über die Edelmetalle, aus denen Münzen hergestellt werden, und so erhielt die Straße ihren Namen. In der Gasse befindet sich das neue Südtor in der alten Jaffa-Mauer. Das neue Tor wurde geöffnet, um den christlichen Institutionen zu dienen, die außerhalb der Mauer eingerichtet wurden, ein ähnlicher Prozess wie beim neuen Tor in der Jerusalemer Mauer.

Jaffa Museum Platz – Das Gebäude in der Solomon Bay Street 10 beherbergt heute schöne und wichtige kulturelle Einrichtungen. Auf der rechten Seite das arabisch-hebräische Theater in Jaffa und auf der linken Seite das Jaffa Museum of Antiquities.

Hier befanden sich Regierungsinstitutionen: das Gouverneurshaus und das Gefängnis, die angrenzende “kishela”, und in ihrer Nähe – das Bad und die Moschee. Später, als die Regierungsinstitutionen in Gebäude außerhalb der Mauern umzogen, wurde der Ort an die Familie Damiani verkauft, die stattdessen eine Seifenfabrik errichtete. Da der größte Teil der Seife über den Hafen von Jaffa exportiert wurde, erhielt das Produkt den Spitznamen “Jaffa-Seife”, auch wenn es eigentlich nicht in Jaffa hergestellt wurde.

Abrahams Garten – Dies ist der höchste Punkt im alten Jaffa, ein wunderbarer Aussichtspunkt. Im Westen sieht man das Mittelmeer und die Kirche St. Peter, ein großes Gebäude mit roten Ziegelsteinen und einem Turm. Im Norden liegt die moderne Stadt Tel Aviv und eines ihrer ersten Stadtviertel, Neve Tzedek mit seinen roten Schindeln. Am nördlichen Horizont bedecken hohe Wolkenkratzer die Skyline von Tel Aviv. Im Osten liegt Jaffa. Die Länder östlich der Stadt waren aufgrund des Grundwassers in diesem Gebiet die fruchtbarsten Böden. Hier wurden “Jaffa-Orangen” angebaut und exportiert, die in der ganzen Welt berühmt wurden. Auch heute noch umgeben einige wenige Obstgärten die Stadt.

Die Stadt Jaffa diente als Zwischenstation auf der alten Route durch das Land der Philister, die Teil der Via Maris/Way of the Sea war, die Ägypten im Süden mit Königreichen verband, die zu verschiedenen Zeiten im Norden residierten: Akad, Shomer, Assyrien, Babylon und andere.

Im Herzen des Gartens steht die Glaubensstatue des Bildhauers Daniel Kappari. Der obere Teil der Skulptur ist der Eroberung von Jericho gewidmet. Acht Figuren halten Schofar-Hörner, und auf der anderen Seite sieht man die Figuren, die die Bundeslade tragen. Eine Säule der Skulptur ist der Bindung Isaaks gewidmet. Oben auf der Säule sieht man Palmen, die Füße tragen – das ist Avraham Avinu, der seinen Sohn Yitzhak auf dem Weg zum Altar trägt. Die zweite Säule beschreibt Jakobs Traum – Engel steigen die Leiter hinab und hinauf, und Jakob schläft auf dem Rücken und träumt seinen Traum. Die Skulptur hat die Form eines Tors – das Tor zum Heiligen Land – und wurde durch das Ramses-Tor nebenan inspiriert, auf das wir später noch zu sprechen kommen werden.

Wunschbrücke – Die Wunschbrücke führt über die Hauptstraße der Altstadt von Jaffa. Die Brücke wurde durch die Tierkreiszeichen symbolisiert, und heute ist der Tierkreis eines der Symbole des alten Jaffa!

Ausgrabungen in Jaffa und das Ramses-Tor –

Am Fuße des Hangs des Gipfelgartens befindet sich ein archäologischer Hügel, in dem viele Funde aus verschiedenen Epochen ausgegraben wurden. Über den Mauersteinen steht ein Eingangstor zu einer ägyptischen Festung von vor etwa 3300 Jahren, auch Ramses-Tor genannt. Das Tor ist eine Nachbildung des Originaltores. Die Originalsteine befinden sich heute im Antikmuseum von Jaffa. Auf den Steinen stehen drei der fünf Namen von König Ramses II. geschrieben, begleitet von einer Reihe von Titeln wie “Gottessohn Horus” und “Herr der Kronen”.

Die Orangenskulptur – In der Löwengasse an der Juwelier-Ecke finden wir die Skulptur “Der schwebende Orangenbaum”, die vom Künstler Ran Maureen geschaffen wurde.

Die Orange ist eines der Symbole von Jaffa, und die Orangenmarke Jaffa Orange ist weltweit als eine hochwertige Marke im Zitrusfruchthandel anerkannt. Der Orangenbaum wurde erstmals im siebten Jahrhundert aus dem Fernen Osten in das Land importiert. Die Frucht war wahrscheinlich klein und bitter. In Jaffa entwickelten die arabischen Einheimischen eine neue Orangensorte namens Shamotti oder Jaffa-Orangen – süße Orangen mit wenigen Kernen. Der erste hebräische Obstgarten wurde vom geistlichen Führer und Gönner der jüdischen Jaffa-Gemeinde des 19. Jahrhunderts, R. Yehuda Halevi aus Rogosa, gekauft und an Moses Montefiore verkauft. In den folgenden Jahren wurden viele weitere Obstgärten angelegt. Obst wurde während des britischen Mandats und in den ersten Jahrzehnten nach der Gründung des Staates Israel zum führenden Exportprodukt. In den letzten Jahrzehnten sind aufgrund eines Rückgangs der landwirtschaftlichen Produktion und einer beschleunigten Immobilienentwicklung viele der Obstgärten des Landes aus der Landschaft verschwunden. Dasselbe ist mit vielen Obstgärten Jaffas geschehen. Doch auch heute noch gilt die Marke Jaffa-Orangen weltweit als eine führende und qualitativ hochwertige Marke, und Landwirte aus verschiedenen Ländern zahlen Lizenzgebühren für das Recht zur Nutzung des Markennamens.

Eingang zu einer alten Synagoge.

Zunana-Synagoge – Das prachtvolle Gebäude in der Pisces Alley Street 2, wird heute von libyschen Einwanderern als Synagoge genutzt. Es wurde von Gelehrten als der Ort des ersten jüdischen “Khan” im 18. Jahrhundert identifiziert, eine Art Hotel für jüdische Pilger. Mit den Einwanderungswellen nach 1948 suchte Saul Magnagi, einer der Führer der libyschen jüdischen Gemeinde, einen Platz für eine Synagoge für die Gemeinde und kam zu diesem Bauwerk.

Heute befinden sich sowohl die Synagoge der libyschen Einwanderer als auch das “Alley”-Theater im unteren Stockwerk des Gebäudes und das Ilana-Gur-Museum im oberen Stockwerk. Die Synagoge ist nur an Samstagen, Feiertagen und bei besonderen Veranstaltungen aktiv. Das Ilana-Gur-Museum zeigt über 300 Werke der Künstlerin Ilana Gur sowie eine breite Palette von Werken führender Künstler aus Israel und der ganzen Welt. Auf dem Dach des Museums befindet sich ein beeindruckender Skulpturengarten und ein einzigartiger Aussichtspunkt über den Hafen und den Jaffa-Hang.

Zwei Türme stehen über Simons Gerberei. Einer davon ist der Leuchtturm von Jaffa, der 1865 gebaut wurde, um Boote zum Hafen von Jaffa zu leiten. Der Leuchtturm wurde 1935 renoviert und ist zu einem der markantesten Symbole von Jaffa geworden.

Al-Tabiya-Moschee – Neben dem Leuchtturm steht das Minarett der Jamaa al-Budrus-Moschee, die nach Scheich Mohammed Tabiya auch Al-Tabiya-Moschee genannt wird. Die Moschee wurde 1730 erbaut und ist eine der ältesten Moscheen in Jaffa.

Kedumim-Platz – Der Kedumim-Platz wurde nach den Unruhen von 1936 erbaut, die mit der Schließung des Hafens von Jaffa durch die Araber begannen. Die Araber verbarrikadierten sich daraufhin in der Altstadt und begannen um sich zu schießen. Die britische Armee, obwohl nicht für den “Gassenkrieg” ausgebildet, beschloss, die Rebellion zu unterdrücken und die Altstadt zu übernehmen. Die Briten näherten sich den arabischen Bewohnern und forderten sie auf, ihre Häuser zu verlassen. Nachdem die Soldaten dafür gesorgt hatten, dass die Häuser leer standen, rissen sie mehr als zweihundert von ihnen nieder. Ihre Bewohner blieben obdachlos, und das ehemals dicht bebaute Gebiet wurde nach der Evakuierung der Häuser zu einem weiten offenen Platz.

Das zentrale Gebäude unterhalb des Platzes ist das Besucherzentrum des alten Jaffa. Das Museum verfügt über eine Ausstellung, die Jaffa im Laufe der Jahrhunderte darstellt, sowie über eine Fotogalerie, die die Geschichte der Stadt zu verschiedenen Zeiten erzählt.

Der Platz ist von für Jaffa typischen Gebäuden umgeben. Einige der Gebäude werden heute als Restaurants und Souvenirläden genutzt, ebenso wie der “Zodiac-Brunnen”, in dem verschiedene Tierkreis-Skulpturen ausgestellt sind. Der Platz erhielt den Namen “Kedumim-Platz” aufgrund der vielen archäologischen Überreste, die alte und versteckte Epochen unter modernem Pflaster darstellen.

St. Peters Kirche in Jaffa.

St. Peter’s Kirche – In der Solomon Bay Street 1 gelegen, ist sie eine katholische Kirche, die 1888 von den Franziskanern erbaut wurde und eines der schönsten Gebäude im alten Jaffa ist. Die Kirche ist im neobarocken Stil dekoriert, mit Gemälden von Szenen aus dem Neuen Testament und Glasmalereien von Heiligen.

In der Mitte der Kirche befindet sich ein Gemälde, das die Vision des Petrus darstellt und von der Notwendigkeit spricht, die gute Nachricht von der Sühne Jesu auch Nichtjuden zu verbreiten. Über dem Gemälde befinden sich eine Taube und Lichtstrahlen, die die Vision des Heiligen Geistes symbolisieren.

Die Kirche ist nach Westen ausgerichtet, während die meisten Kirchen nach Osten, der Sonne zugewandt sind. Die Wahl dieser Richtung impliziert die Verbindung zu Rom. Er gilt nach der katholischen Tradition als der erste Papst.

Ganz rechts von der Kirche befindet sich ein abgerundetes Gebäude und darin ein kleiner Raum. Das Gebäude ist ein antikes Relikt einer Kreuzritterfestung, die sich dort befand. Nachdem die Mamelucken im 13. Jahrhundert das Land erobert hatten, zerstörten sie aus Angst vor einer europäischen Invasion auf dem Seeweg die Küstenstädte. Auch Jaffa wurde zerstört, so dass eine Garnison in der Kreuzritterfestung zurückblieb. Die kreisförmige Struktur ist ein altes Relikt der Festung, auf der die Kirche erbaut wurde. Nach der Tradition der örtlichen Mönche wohnte Napoleon Bonaparte bei seiner Ankunft in Jaffa im Jahr 1799 in diesem Raum.

Die Kanonendarstellung (auf dem Kirchplatz) – Die auf dem Kirchplatz aufgestellten Kanonen werden als “napoleonische Kanonen” bezeichnet, obwohl Napoleons Soldaten sie nicht abgefeuert haben, sie wurden von den Osmanen zum Schutz der Stadt vor Napoleons Soldaten eingesetzt. Die Eroberung des Nahen Ostens durch Napoleon den Großen erreichte Jaffa 1799. Die Besetzung Jaffas wurde als eine Zeit der Zerstörung, des Tötens, der Vergewaltigung und Plünderung in die Geschichte eingraviert.

Tausende von türkischen Soldaten verbarrikadierten sich in der Stadtfestung und baten Napoleon, sie zu verschonen und ihnen die Kapitulation zu gestatten. Trotz einer Vereinbarung zwischen den beiden Seiten hielt Napoleon sein Versprechen nicht. Mehrere Tage lang fand in der Stadt eine Massenexekution der türkischen Gefangenen statt.

Später fielen Napoleons Soldaten der Pest zum Opfer und wurden in den Räumen des armenischen Klosters untergebracht, das damals zu einer Art Feldlazarett wurde. Napoleon wies seinen Arzt an, die Soldaten zu vergiften, damit sie später in den Kämpfen nicht zur Last würden, aber der Arzt antwortete ihm mit dem berühmten Satz: “Meine Aufgabe ist es, Leben zu geben und nicht Leben zu nehmen”.

Napoleons Reise in das Land dauerte etwa drei Monate, in denen die Stadt Jaffa stark beschädigt wurde und viele Bewohner den Tod fanden. Dennoch ist dieser Besuch als ein wichtiges historisches Ereignis in Erinnerung geblieben, weil er das Interesse der Weltmächte am Heiligen Land und die Konkurrenz unter ihnen um den Erwerb von Eigentum im Heiligen Land neu entfachte. Das zerstörte Jaffa begann sich nur wenige Jahre später, unter der Herrschaft von Muhammad Aga a-Shami, zu erholen.

Zodiac Alley – Die alte Jaffa-Gasse trägt die Namen der Tierkreise. Die Tierkreisallee ist typisch für das alte Jaffa – klein, dicht und malerisch, voll von Künstlergalerien und dem Geruch des Meeres in der erfrischenden Brise.

Die markanten hölzernen Balkone an den Hauswänden sind ein schönes und nützliches architektonisches Objekt, das aus der osmanischen Zeit stammt. Sie wurden oft zur Aufbewahrung von Lebensmitteln genutzt, wobei die Meeresbrise zur Kühlung der Einkäufe diente.

Jaffa war einer der berühmtesten und ältesten Häfen in der Antike.

Hafen von Jaffa – Heute wird der Hafen als Jachthafen für Freizeitboote sowie für Fischereifahrzeuge genutzt. Er ist einer der ältesten Häfen der Welt und wird seit Tausenden von Jahren genutzt. Aufgrund der Form der Küste ist er ein Naturhafen. Der Hafen ist eines der wichtigsten Symbole der Stadt. Der Hafen diente als Tor zum Heiligen Land und als Raststätte für Pilger auf ihrem Weg nach Jerusalem. Während eines Großteils der Geschichte war dieser Hafen die Hauptschlagader des Lebens im Land und die wirtschaftliche Grundlage für die Entwicklung Jaffas. In den frühen 1930er Jahren erweiterten die Briten den alten Hafen, vertieften ihn und bauten die Lagerhäuser (“Hangars”), die wir heute sehen. Bis 1936 diente der Hafen von Jaffa als wichtigster Hafen des Landes, in dem viele Güter und Passagiere transportiert wurden. Während der Ereignisse des arabischen Aufstands in den Jahren 1936-1939 wurde die Hafentätigkeit fast vollständig zum Erliegen gebracht. Aufgrund der Stilllegung des Hafens wurde in der Nähe ein neuer Hafen in Tel Aviv eröffnet, in den ein Großteil der kommerziellen Aktivitäten verlagert wurde. Nach der Gründung des Staates Israel wurde der Hafen von Jaffa hauptsächlich für den Export von Orangen genutzt. Mit der Gründung des Hafens von Ashdod im Jahr 1965 wurde die kommerzielle Tätigkeit im Hafen von Jaffa mit Ausnahme der Fischereiaktivitäten eingestellt. Der Hafen, der viele Jahre lang vernachlässigt wurde, wird derzeit von der Gemeinde Tel Aviv-Jaffa restauriert und renoviert. Der Hafen hat sich zu einem Zentrum für Tourismus, Kultur, Erholung, Handel, Häuser, Restaurants, Cafés und Galerien entwickelt. Die Revitalisierung und Entwicklung des Hafens von Jaffa erfolgt unter Beibehaltung seines einzigartigen Charakters als Fischereihafen und aktives Gemeindezentrum.

Es lohnt sich, das “Please Touch“-Theater zu besuchen, ein Theater, dessen Schauspieler alle blind und taub sind. Auf dem Gelände gibt es auch ein Café, in dem man Kaffee und Kuchen in Gebärdensprache bestellen kann.

Andromeda’s Felsen vor der Küste von Tel Aviv-Jaffa.

Meeresmoschee und Andromeda-Felsen – Die Felsen, die aus dem Meer herausragen, werden Andromeda-Felsen genannt. Heutzutage kann man nur noch die Reste der Felsen sehen, die früher größer waren. Sie wurden von den Briten gesprengt, um den Hafen zu erweitern. Der Name der Felsen leitet sich von der altgriechischen Legende von Andromeda ab, in der die schöne Andromeda, die Tochter von Cassiope, der Königin von Jaffa, dem Meeresungeheuer Kitos geopfert wurde, um die Menschen der Stadt zu retten. In der Legende wurde sie am Hafen an diese Felsen gefesselt, aber bevor das Ungeheuer sie mitnehmen konnte, kam der tapfere Perseus auf dem geflügelten Pferd Pegasus an und tötete das Seeungeheuer.

Sechseckiger Brunnen – Der Brunnen wurde von den prachtvollen Brunnen inspiriert, die zu dieser Zeit im gesamten Osmanischen Reich verbreitet waren und sich durch polygonale Formen und besondere Merkmale auszeichneten, je nach Reichtum und Bedeutung des Erbauers. Dieser Brunnen ist einer der berühmtesten in Jaffa und wurde in den Schriften von Gelehrten, Reisenden, Touristen und Malern umfassend dokumentiert. Im Laufe der Jahre wurde der Brunnen zahlreichen Renovierungen unterzogen. Zu bestimmten Zeiten wurden ihm verschiedene Elemente hinzugefügt, und seine Kuppel änderte sich je nach den Anweisungen der Behörden und den vorherrschenden architektonischen Konzepten der jeweiligen Epoche. Im Rahmen der Rekonstruktion der Rosslan-Straße durch die Stadtverwaltung von Tel Aviv-Jaffa im Jahr 2011 wurden der Brunnen und seine Kuppel restauriert.

Gesher-Theater – Das Gesher “Brücke” -Theater ist ein zweisprachiges Theater (Hebräisch und Russisch), das sich hauptsächlich aus Immigranten aus Russland zusammensetzt. Das Theater befindet sich im Noga-Kulturkomplex in Jaffa. Es begann 1990 mit einer Gruppe junger Schauspieler aus Moskau. Eines der berühmtesten Stücke, das in der Produktion des Brückentheaters entstand, ist “Der Dybbuk”, einer der wichtigsten Klassiker zeitgenössischer jüdischer Dramatiker.

Wenn Sie in den Abendstunden etwas weiter nach Norden gehen möchten, können Sie die Stadt Tel Aviv berühren. Ein Spaziergang auf der Promenade zwischen Jaffa und Tel Aviv ist ein Erlebnis voller israelischer Energie.

Ein Spaziergang an der Strandpromenade am späteren Nachmittag.

So viele Menschen. So viele verschiedene und abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten. Die Surfer im Meer, die bei Sonnenuntergang gemeinsam Wellen jagen. Die Schwimmer im Meer, die ihre Körper nach einem langen, anstrengend heißen Tag im klaren Wasser kühlen.

Die heiseren Stimmen der Kinder klingen zwischen Wasser und Sand, während sie in Sandburgen mit Wasserkanälen ihren Vorstellungen und Träumen folgen. Und wenn eine große Welle kommt und alles zertrümmert, bleibt nur noch der Traum, aber bald darauf beginnen sie mit dem Wiederaufbau. Sportbegeisterte laufen auf dem Sand, barfuss. Eine Herde von Sportlern läuft auf der Strandpromenade, schwitzend und zufrieden.

Organisierte Teams von jubelnden, singenden Skateboardfahrern. Yoga-Übungsleiter. Schachspieler. Menschen, die Karten spielen. Ein romantisches Paar sitzt und trinkt Bier. Musiker, die spielen und singen.

Ein bunter “Salat” von Menschen, die leben und genießen wollen.