Ein kleiner Junge schreibt als Aramäer Geschichte

Mittwoch, 22. Oktober 2014 |  Ryan Jones / Tommy Mueller

Yaakov Haloul, ein zweijähriger Junge aus Galiläa, schreibt Geschichte: Er ist der erste Mensch in der neueren israelischen Geschichte, der bei den Behörden offiziell als Aramäer registriert wurde. Bislang wurden Christen mit arabischer Muttersprache nur als „Araber“ eingestuft. Aber der scheidende Innenminister Gideon Sa'ar gab im vergangenen Monat eine Richtlinie heraus, die es den Christen erlaubt, sich auf ihre Vorfahren zu berufen.

„Wir sind keine Araber. Wir sind einfach nur Christen, die arabisch sprechen“, unterstrich der griechisch-orthodoxe Priester Gabriel Naddaf in einem Interview mit israelischen Medien. Der Geistliche aus Nazareth ermuntert junge Christen, sich freiwillig zur israelischen Armee zu melden. Er machte darauf aufmerksam, dass aramäische Christen schon lange vor den arabisch-muslimischen Eroberern im Gebiet des heutigen Israel lebten.

Die Eltern des kleinen Yaakov, Shadi und Oksana Haloul, nahmen in Safed die erste Geburtsurkunde in Empfang, auf der „Aramäer“ als Volkszugehörigkeit eingetragen ist. In Israel leben rund 130.000 Aramäer, die meisten in Dörfern in Galiläa. Die Eltern des kleinen Yaakov hatten sich geweigert, ihn als Araber registrieren zu lassen. „Deshalb hatte er keine Dokumente. Er war eine Art Alien“, scherzte Shadi Halul (Foto).

Der 38-Jährige war Offizier bei den Fallschirmspringern der israelischen Armee und ist heute Vorsitzender der aramäisch-christlichen Vereinigung in Israel. Die bemüht sich, die aramäische Sprache am Leben zu erhalten. Auch Jesus sprach einst mit seinen Jüngern aramäisch.

Shadi Haloul hatte sieben Jahre lang mit seinen Freunden dafür gekämpft, dass die arabisch-sprechenden Christen als eigene Volksgruppe anerkannt werden. Dafür waren er und Gabriel Naddaf von Muslimen heftig kritisiert und bedroht worden. „Wir waren davon überzeugt, dass das jüdische Volk unser Anliegen verstehen würde. Von nun an wird jedes christlich-aramäische Kind, das in Israel geboren wird, auf seinem Personalausweis als Aramäer gekennzeichnet. Jeder erwachsene aramäische Christ kann zum Innenministerium gehen und seine Volkszugehörigkeit von 'Araber' in 'Aramäer' ändern lassen“, freute sich Shadi Haloul.

Shadi Haloul wurde von Israel Heute schon mehrfach interviewt und porträtiert. Er hat unter anderem Demonstrationen gegen die Ermordung und Vertreibung von Christen im Nahen Osten organisiert und darauf aufmerksam gemacht, dass Israel das einzige Land in dieser Region ist, in dem Christen wegen ihres Glaubens nicht verfolgt und benachteiligt werden.

Foto: Tommy Mueller

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880