Kommt und feiert mit Eurem ältesten Bruder, Gottes erstgeborenem Sohn, den 70. Geburtstag! „Denn so spricht der Herr, mein erstgeborener Sohn ist Israel.“ (2. Mose 4)

SCHON DUTZENDE ANMELDUNGEN! Seien auch Sie dabei!

Kommen Sie mit auf die Israel-Heute Sonderreise! Eine Jubiläumsreise wie keine andere!

70 Jahre Israel & 50 Jahre Befreiung Jerusalems

Wir zeigen was andere weglassen

Datum: 15.4.-24.4.2018

 

Vor 70 Jahren wurde die biblische Verheißung wahr: die Geburt des Staates Israel. 19 Jahre später wurde der jüdische Tempelplatz in Jerusalem befreit. Erleben Sie das Volk Israel hautnah in seinen innigsten Momenten, vom nationalen Gedenktag der gefallenen Soldaten (23.500 an der Zahl) bis zum 70. Unabhängigkeitstag.

Die Begegnungen mit den Menschen machen den Unterschied! Treffen Sie einen der drei legendären Fallschirmspringer des berühmten Fotos vor der Klagemauer 1967 persönlich, dazu Sängerin Shuli Natan mit ihrem Hit „Jerusalem von Gold“ und das Redaktionsteam von Israel Heute. Ein Menschenmosaik aus israelischen Freunden, Historikern, jüdischen Siedlern, Redakteuren, Jesusgläubigen Juden, Arabern und Neueinwanderern sowie weitere Überraschungen warten auf Sie!

Auf dieser einzigartigen Reise werden Sie exklusiv von Israel Heute-Mitarbeitern begleitet.

Reiseprogramm:

 

Sonntag: 15. April

 

Selbstständige Ankunft, Hotel in Tel Aviv

Empfang im Hotel von Sar-El Tours

Übernachtung und Abendessen

Vortrag: David Lazarus

Montag: 16. April   Aufbau

 

Erkunden der ersten israelischen Stadt Tel Aviv. Die sogenannte Frühlingsstadt wurde 1909 gegründet. Die ersten Wohnviertel im heutigen Tel Aviv entstanden im Süden nahe bei Jaffa: 1887 Newe Zedeq (Oase der Gerechtigkeit), 1890 Newe Shalom (Friedensoase) und 1904 Kerem HaTeimanim (Jemeniten Hain).

Das Wappen und die Flagge der Stadt enthalten unter dem roten Davidstern zwei Worte aus der Bibel: „Ich werde dich aufbauen, und du sollst gebaut werden.“ (Jeremia 31,4)

Vortrag: Dr. Zwi Sadan

Hotel in Herzlia

Dienstag: 17. April    Aufrüstung (fakultativ)

 

Machon Ayalon, Besuch in der unterirdischen Waffenwerkschaft der Haganah (1946), unterhalb eines Kibbuzes in Rechovot.

Atlit-Gefangenenlager. Die „illegale“ Einwanderung während der britischen Mandatszeit begann bereits 1934. 1940 wurde das Atlit-Gefangenenlager für jüdische Einwanderer errichtet, die bei ihrem Einwanderungsversuch von den Briten abfangen wurden.

Einfahrt nach Jerusalem via Samuels Grab, nordöstlich von Jerusalem. Am Abend beginnt der Gedenktag der gefallenen Soldaten. Vortrag: Historiker Avschalom Kapach

Hotel in Jerusalem

Mittwoch: 18. April    Verteidigung & Opfer (fakultativ)

 

Jom haSikaron ist ein israelischer Nationalfeier- und Gedenktag an die gefallenen israelischen Soldaten und Opfer des Terrorismus. Teilnahme an der Gedenkfeier im jüdischen Siedlungsblock Gusch Etzion, zwischen Bethlehem und Hebron. 24.000 israelische Soldaten und Sicherheitsbeamte haben ihr Leben seit der Rückkehr der Juden für das Land geopfert. Im Durchschnitt ein Todesopfer pro Tag in den letzten 70 Jahren.

Besuch im Stadtzentrum Jerusalem, Besuch in der Israel Heute Redaktion. Abend: Der Gedenktag geht zuende und mit Israels Unabhängigkeitsfeiern zur Freude über. Feierabend und Party im Stadtzentrum auf den Straßen Jerusalems mit dem Volk Israel.

Hotel in Jerusalem

Donnerstag: 19. April    Unabhängigkeitsfeier

 

Vor den Jom Ha Atzmaut (Unabhängigkeitstag) besuchen wir auf dem Herzlberg die Gräber von Theodor Herzl, Hanna Senesch und Jitzchak Rabin.

Mit einer Megagrill Party feiern wir mit dem Volk Israel entweder im Wald in der Jerusalemer Gegend oder in einem ausgewählten Park innerhalb Jerusalems. Israel Live am Jom Ha Atzmaut zu erleben, ist ein einmaliger Moment. Vortrag: Aviel Schneider

Hotel in Jerusalem

Freitag: 20. April    Solidarität mit Siedlern um den Gazastreifen (fakultativ)

 

Moschaw Netiv HaAsara ist die am naheliegendste israelische Siedlung am Gazastreifen, nur 400 Meter von der palästinensischen Stadt Beit Lahiya im Gazastreifen entfernt. Der Moschaw wurde 1982 mit 70 Familien gegründet, die damals wegen dem Friedensabkommen zwischen Israel und Ägypten die Sinai-Halbinsel verlassen mussten.

Nicht weit vom Moschaw besuchen wir die Stadt Sederot, die in den letzten Gazakriegen, wie die anderen umliegenden Ortschaften, unter massivem Raketenbeschuss litt.

Durch die judäische Wüste geht es in den Kibbuz Almog am Toten Meer.

Schabbatfeier mit Aviel und Anat Schneider

Vortrag: Anat Schneider

Kibbuz Gästehaus Almog

Samstag: 21. April    Israels Freiheitswillen (fakultativ)

 

Masada: „Ein ruhmvoller Tod ist besser als ein Leben im Elend“, beschrieb Flavius Josephus die römische Belagerung von Masada. Als die Lage aussichtslos wurde, beschlossen die Juden, lieber als freie Menschen zu sterben, als den Römern in die Hände zu fallen. Die Tat machte Masada bis heute zum Symbol des jüdischen Freiheitswillens. Die Vorgänge um die Festung Masada haben einen erheblichen Einfluss auf das Selbstverständnis der IDF. Im Schwur der Soldaten wurde die Festung zu einem Symbol des jüdischen Selbstbehauptungswillens: „Masada darf nie wieder fallen“.

Baden im Toten Meer

 

Ein Gedi ist eine wasserreiche Oase im nördlichen Teil der israelischen Wüste Negev, am Rande des Toten Meeres. Gemäß 1. Samuel hat sich dort König David in der fruchtbaren und unzugänglichen Gegend versteckt, als er auf der Flucht von König Saul war.

Liederabend am Lagerfeuer im Kibbuz mit Avi Afriat

Kibbuz Gästehaus Almog

Sonntag: 22.April    Wüste begrünen

 

Die Wüste begrünen ist keine Pflicht, sondern ein Vorrecht! An der ägyptischen Grenze bei Nitzana werden wir den Weinberg und den neugepflanzten Olivenhain besuchen. Unser Landwirtschaftler und Farmer Oren Schalom wird uns von seinem Leben in der Wüste erzählen.

Mittagessen im Sand, dort wo die Weinreben und Ölbäume wachsen.

Abend: Die israelische Sängerin Schuli Natan singt vor unserer Gruppe „Jerusalem von Gold“ und andere Lieder

Hotel in Herzlia

Montag: 23. April    Aliya und Rückkehr der Juden (fakultativ)

 

Kiriyat Gat: Wir treffen mit äthiopischen Einwanderern zusammen und werden an diesem Tag an einem aktiven Einsatz teilnehmen.

Freier Tag in Israels wunderschönen Küstenstadt Tel Aviv

Vortrag: Ein Fallschirmspringer, der an der Befreiung Jerusalems teilnahm, erzählt aus seinem Leben

Dienstag: 24. April    Schalom und Auf Wiedersehen

 

Selbstständige Abreise oder auf Wunsch individuelle Verlängerung

Enthält folgende Leistungen:

 

  • 9 Übernachtungen mit Halbpension in 4-Sterne-Hotels und Kibbutzgästehäusern (3 Sterne) mit Dusche/WC oder BAD/WC (2 Übernachtungen in Tel Aviv oder Herzlia, 3 Übernachtungen in Jerusalem, 2 Übernachtungen in Kibbutzgästehäusern in der Wüste Judäa, 1 Übernachtungen in Tel Aviv oder Herzlia ) (Basis Halbpension)
  • Rundumbetreuung durch Daniela Epstein, Sar El Tours in Jerusalem und das Team von „Israel Heute“
  • Israelische lizenzierte und qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
  • Alle Eintritte laut Programm (außer an den Tagen mit fakultativem Pogramm)
  • Straßenbahnfahrt in Jerusalem
  • Mega-Grillfest anlässlich des Nationalfeiertages zum 70. Geburtstag des Staates Israels
  • Vorträge und Begegnungen
  • Abschlussfeier
  • Feierlicher Schabbat-Empfang sowie Hawdalafeier
  • Jeder Teilnehmer erhält Rucksack, Kappe, Israellandkarte, Israel Fahne
  • Persönliche Botschafts-Urkunde für jeden Teilnehmer, ausgestellt vom israelischen Tourismus-Ministerium

Fakultativ:

Haifa, Atlit ehemaliges Lager für illegale Emigranten, judäische Wüste, Masada und Negev-Wüste, das jüdische Siedlungsleben um den Gazastreifen

Die Reise wird ohne Flüge angeboten.

Bitte buchen Sie Ihren individuellen Flug.

Koordination:

Daniela Epstein, Israel Heute-Team: Aviel Schneider, Anat Schneider, Dr. Tsvi Sadan, Dr. Avshalom Kapach, Yossi Aloni  

Ermäßigung bei Kombireise, wer an der Reise "Marsch des Lebens" (Polen) und an der Jubiläumsreise (Israel) teilnimmt

Einen Monat vor Reisebeginn erhalten Sie ein ausführliches Informationsschreiben mit genauen Details.

Mehr Infos zur Reise und auf Wunsch auch Flugberatung erhalten Sie bei Israel Heute unter:

 

E-Mail: info@israelheute.com

Tel., gebührenfrei & deutschsprachig: 00 800 60 70 70 60

oder 00 972–2–6226–880