Iran

Iran stoppt vereinbarte Zerstörung von Zentrifugen
Donnerstag, 12. November 2015
Der Iran hat die Demontage von Zentrifugen in zwei Urananreicherungsanlagen gestoppt. Das haben staatliche iranische Medien berichtet. Vergangene Woche kündigte der Iran an, mit der Abschaltung inaktiver Zentrifugen in den Reaktoren in Natanz und Fordo zu beginnen. Damit begann der Iran das Abkommen zu erfüllen, das er mit den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates und Deutschland in Wien geschlossen hat. Die Anreicherung von Iran in Zentrifugen ist Voraussetzung für den Bau von Atomsprengköpfen.
Netanjahu greift schweigend den Iran an
Freitag, 2. Oktober 2015
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York eine außergewöhnliche Rede gehalten. Weil die Weltgemeinschaft der nuklearen Bewaffnung des Iran schweigend zusehe, schwieg auch Netanjahu. 43 Sekunden lang stand er wortlos am Rednerpult. Der Bedrohung des jüdischen Staates durch das Mullah-Regime in Teheran widmete er den größten Teil (25 Minuten) seiner 45-minütigen Ansprache.
Iranische Streitkräfte an der israelischen Grenze?
Dienstag, 29. September 2015
Iranische Kampftruppen an der israelisch-syrischen Grenze auf den Golanhöhen – ein Albtraum für die Regierung in Jerusalem. Doch dieses Szenario könnte schon bald Wirklichkeit werden. Davor hat Yuval Steinitz, der israelische Minister für Infrastruktur, in einem Interview mit dem Armee-Radio gewarnt. Er möchte Russland, den USA und anderen Weltmächten klar machen, dass sich der Iran nicht an Israels Grenzen einnisten darf.
Iran und Palästinenserpräsident Abbas drohen Israel
Freitag, 25. September 2015
Irans oberster religiöser Führer Ayatollah Ali Khamenei hat Israel für sein „beleidigendes“ Verhalten gegenüber der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem scharf kritisiert. „Die Verbrechen des zionistischen Regimes in Palästina … sind das schlimmste Problem für die Muslime,“ schreibt Khamenei auf seiner Webseite. Das Verhalten Israels gegenüber den Palästinensern sei „das ultimative Maß an Rücksichtslosigkeit und übles Unheil.“
Iran: Khamenei ruft erneut zur Vernichtung Israels auf
Montag, 24. August 2015
Der politische und religiöse Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei (76, Foto), hat ein Buch mit dem Titel „Palästina“ veröffentlicht. Nur wenige Wochen nach dem vom Westen gefeierten Atom-Deal spricht der Ayatollah darin Klartext: Das „Krebsgeschwür Israel“ müsse zerstört, die Welt unter islamische Herrschaft gebracht und Jerusalem von den Juden befreit werden. Während der Westen das Atomabkommen als Annäherung Teherans an den Westen feiert, kündigt Khamenei erneut seinen Willen an, den Staat der Juden zu vernichten.
Israel beobachtet Terrorchaos auf syrischen Golanhöhen
Mittwoch, 19. August 2015
„Wir sind auf jedes Szenario im Norden vorbereitet“. Dies sagte gestern Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu, der mit seinem Verteidigungsminister Mosche Jaalon auf den Golanhöhen war, um vor Ort die Vorbereitungen der israelischen Sicherheitskräfte an der Golangrenze mit Syrien zu beobachten.
Hamas versorgt sich mit Material für Tunnel und Raketen
Montag, 20. Juli 2015
Die Hamas schmuggelt offenbar in großem Umfang Baumaterial für Terrortunnel und Raketen über den Grenzübergang Kerem Shalom (Foto) in den Gazastreifen. Ein Teil des Materials werde falsch deklariert, Raketenbauteile in Lastwagen mit Hilfsgütern versteckt. Das melden heute israelische Medien. Es gehe vor allem um Stahlkabel, Motoren, Holz- und Betonplatten für den Tunnelbau sowie Elektronikteile, Sprengstoff und Spezialtreibstoff für den Bau von Raketen.
„Keine freien Sitzplätze in Flügen in den Iran“
Sonntag, 19. Juli 2015
Der Westen verschwendet keine Zeit“, lautete im israelischen Nachrichtenportal NRG die jüngste Überschrift. „Alle fliegen nach Teheran und ringen um das Geld.“ Überall in der Welt bereiten sich Firmen und Regierungen für den wiedereröffneten Wirtschaftsmarkt im Iran vor.
Militärschlag gegen den Iran ist wieder eine Option
Mittwoch, 15. Juli 2015
Die Welt hat das Schicksal des Nahen Ostens in die Hände des Regimes in Teheran gelegt, das nicht vertrauenswürdig ist. Die meisten israelischen Kommentatoren sind dieser Meinung und entsetzt über das Abkommen, das die sechs Weltmächte mit Teheran geschlossen haben. Die Vereinbarung halte den Iran nicht davon ab, zur Atommacht zu werden, und taste dessen nukleare Infrastruktur nicht an. Während US-Präsident Barack Obama den größten außenpolitischen Erfolg seiner Amtszeit feiert, wird in Israel wieder über einen möglichen Militärschlag gegen den Iran gesprochen.
Muslimische Welt reagiert gespalten auf das Atomabkommen
Mittwoch, 15. Juli 2015
Das Atomabkommen zwischen dem Iran und den Weltmächten spaltet die muslimische Welt. Länder, die mit Teheran freundschaftlich verbunden sind, lobten die „historische“ Vereinbarung. Andere Länder reagierten vorsichtig, die Feinde der Islamischen Republik zeigten sich besorgt. Besonders tief ist die Enttäuschung in Saudi-Arabien, das bis zuletzt die Amerikaner zu mehr Vorsicht im Umgang mit Teheran geraten hatte.
Video: Die aktuellen TV-Nachrichten
Mittwoch, 15. Juli 2015
Themen in den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten sind unter anderem: Massenproteste gegen Israel im Iran. Außerdem: Hamas präsentiert neues Raketenarsenal. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV, Anixe TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.
Atomgespräche mit dem Iran: „Der Westen hat auf alles verzichtet“
Dienstag, 14. Juli 2015
„Die haben auf alles verzichtet.“ So hieß die Überschrift in Israels größter Tageszeitung Israel Hayom. Israel verfolgt mit Spannung die Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den sechs Weltmächten in Wien. Jerusalem sieht das Abkommen mit dem Iran als eine Kapitulation des Westens an. „Das ist ein historischer Fehler“, warnte Israels Verteidigungsminister Mosche Yaalon. „Der Westen hat auf die meisten Forderungen gegenüber dem Blutregime im Iran verzichtet. Der Iran verbreitet in der Welt Terror und wird nun dafür belohnt.“