Friedensprozess

Donald Trump in einem Telefongespräch mit Mahmoud Abbas: Es ist Zeit, Frieden zu machen
Sonntag, 12. März 2017
US-Präsident Donald Trump hat am Freitag Palästinenserchef Mahmoud Abbas angerufen und ihm gesagt, dass es an der Zeit sei, sich mit Israel auf einen Frieden zu einigen.
Ägyptischer Aussenminister zu historischem Besuch in Israel erwartet
Sonntag, 10. Juli 2016
Historischer Besuch aus Ägypten. Medienberichten zufolge wird sich der ägyptische Aussenminister Sameh Shoukry heute in Jerusalem mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu einem Gespräch treffen. Es ist der erste Besuch eines ägyptischen Politikers in Israel seit 2007.
Netanjahu: „Eines der besten Treffen überhaupt“
Dienstag, 10. November 2015
Nach seinem zweieinhalbstündigen Treffen mit US-Präsident Barack Obama erklärte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gegenüber Journalisten, er sei sehr zufrieden mit dem Verlauf des Meinungsaustausches. Man habe hauptsächlich über einen neuen Sicherheitspakt inklusive langfristiger US-Militärhilfen sowie eine Friedenslösung im Nahen Osten gesprochen. Netanjahu trifft sich heute mit US-Außenminister John Kerry, um die nächsten Schritte zu besprechen.
Abbas: Israel richtet unsere Teenager hin!
Donnerstag, 15. Oktober 2015
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (Foto) hat am Mittwochabend in Ramallah eine vorab groß angekündigte Fernsehansprache gehalten. Darin verzichtete er völlig auf einen Aufruf zur Deeskalation. Der 80-Jährige versuchte nicht, die erhitzen Gemüter zu beruhigen. Stattdessen wiederholte er seine Behauptung, Israel versuche den Status Quo auf dem Tempelberg zu ändern. Außerdem warf er den Israelis vor, palästinensische Teenager hinzurichten.
Nahost-Quartett sagt geplanten Israel-Besuch ab
Dienstag, 13. Oktober 2015
Eine Delegation des Nahost-Quartetts hat den bevorstehenden Besuch in Israel auf Anraten des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu abgesagt. Das Quartett – bestehend aus den Vereinigten Staaten, Russland, den Vereinten Nationen und der Europäischen Union – hat es sich zur Aufgabe gemacht, im Nahost-Friedensprozess zu vermitteln.
Netanjahu verbannt Politiker vom Tempelberg
Donnerstag, 8. Oktober 2015
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Mittwochabend angeordnet, dass Mitglieder seiner Regierung und israelische Parlamentsabgeordnete den Jerusalemer Tempelberg vorerst nicht mehr betreten dürfen. Netanjahu will damit ein Zeichen setzen, damit die Gewalt zwischen Juden und Palästinensern im Heiligen Land nicht weiter eskaliert. Allein am Mittwoch gab es fünf Terrorangriffe, bei denen sieben Israelis zum Teil schwer verletzt wurden (Israel Heute berichtete). Ein Armeesprecher versicherte, die Lage in den Palästinensergebieten sei „unter Kontrolle“.
Erneut Messerangriff in Jerusalem: Gewaltspirale dreht sich weiter
Mittwoch, 7. Oktober 2015
Neuer Terroranschlag in Jerusalem: Eine 18 Jahre alte Palästinenserin hat heute auf einen Juden eingestochen, der in der Nähe des Löwentors in der Altstadt unterwegs war (Bild). Der Mann (36) erlitt zwei Stichwunden im Rücken. Doch er hatte eine Pistole dabei und schoss auf die Terroristin, die lebensgefährlich verletzt wurde. Bei Kiryat Gat wurde am Mittag ein Palästinenser erschossen, der auf einen Soldaten einstach und dessen Waffe rauben wollte. Aus dem ganzen Land werden weiterhin gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gemeldet.

Terroristen erschießen Ehepaar vor den Augen ihrer vier Kinder
Freitag, 2. Oktober 2015
Eine Terrorgruppe, die zum bewaffneten Arm der Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gehört, hat in der Nacht zum Freitag das jüdische Ehepaar Naama und Eitam Henkin (Foto) ermordet. Sie waren zusammen mit ihren vier Kindern in der Nähe der jüdischen Siedlung Itamar in Samaria unterwegs. Vor den Augen ihrer vier Kinder im Alter zwischen vier Monaten und sieben Jahren wurden sie in ihrem Auto erschossen. Die Täter feuerten mit einer Pistole und einem Gewehr auf das Paar. Beide starben noch am Ort des Terroranschlags.
Abbas kündigt Friedensvereinbarungen mit Israel
Donnerstag, 1. Oktober 2015
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat in einer Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York (Foto) erklärt, er wolle die Friedensvereinbarungen mit Israel aufkündigen. Ein konkretes Datum für diesen Schritt nannte er nicht. Der 80-Jährige warf Israel vor, sich nicht an die Friedensverträge zu halten, und bat die internationale Gemeinschaft um Schutz für die Palästinenser. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, Abbas' „Rede der Lügen stiftet zu Krawallen und Unruhen im Nahen Osten an.“
Diplomatie und Terror
Donnerstag, 25. Juni 2015
Ein neues Dokument, das von dem palästinensischen Unterhändler Saeb Erekat (rechts im Bild) zusammengestellt wurde, ruft zu einem nationalen Terrorkampf auf.
Kurznachrichten
Montag, 8. Juni 2015
Summary: IDF: „Kein Grund zu Besorgnis im Süden“. Weißes Haus bestätigt Israels Recht auf Selbstverteidigung. Streit mit Orange vor der Wende.
Netanjahu bereit für palästinensischen Staat
Montag, 25. Mai 2015
Premierminister Benjamin Netanjahu hat in deutlichen Worten erklärt, dass er die Schaffung eines palästinensischen Staates, im Rahmen eines Friedensvertrages, unterstützt.